Grossbrand in Paris

24. April 2019 17:28; Akt: 24.04.2019 17:31 Print

Bauarbeiter rauchten auf dem Dach der Notre-​​Dame

Offenbar hielten sich Bauarbeiter nicht an das Rauchverbot. Die zuständige Gerüstbaufirma bestreitet jedoch einen Zusammenhang mit dem Notre-Dame-Feuer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor dem Großbrand von Notre-Dame haben Arbeiter auf dem Dach der Pariser Kathedrale das strikte Rauchverbot missachtet. Das räumte die Gerüstbaufirma Le Bras Frères am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur AFP ein.

Einige ihrer Mitarbeiter hätten «sich ab und zu über das Verbot hinweggesetzt», erklärte die Firma. «Wir bedauern das.» Das Unternehmen bestritt aber einen Zusammenhang mit dem verheerenden Feuer.

Kompliziert, um vom Gerüst hinabzusteigen

Mitarbeiter der Firma hatten auf dem Dach der Kathedrale für Renovierungsarbeiten ein Gerüst um den gut 90 Meter hohen Spitzturm aufgestellt, der bei dem Brand einstürzte. Firmensprecher Marc Eskenazi warb um Verständnis für die Arbeiter, die das Rauchverbot missachtet hätten. Es sei «ein bisschen schwierig gewesen, von dem Gerüst hinabzusteigen, weil das Zeit braucht».

Der Sprecher des Unternehmens mit Sitz in Jarny bei Metz in Ostfrankreich betonte aber: «In keinem Fall kann ein schlecht ausgedrückter Zigarettenstummel Ursache des Brandes von Notre-Dame sein.» Außerdem sei das Feuer im Inneren der Kathedrale entstanden, sagte Eskenazi.

Die Satire- und Investigativzeitung «Le Canard enchaîné» berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe, die Ermittler gingen zudem der Hypothese eines Kurzschlusses bei den Elektromotoren der Aufzüge zu den Gerüsten nach. Firmensprecher Eskenazi schloss auch dies aus: Es habe «keinerlei Probleme» mit den Motoren gegeben, sagte er zu «Le Figaro». Außerdem seien sie weit von dem Spitzturm entfernt gewesen, und das Feuer habe «im Inneren des Gebäudes» begonnen.

(L'essentiel/kle/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • AntiZog am 25.04.2019 14:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An schon rem gelunn.....

  • Diego Garcia am 25.04.2019 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    Alles Märchen! Holz aus dem 11. Jahrhundert brennt gar nicht so schnell.Weder von einem Kurzschluss, noch von Schweisserarbeiten und schon gar nicht von einer Zigarettenkippe.

  • Quasimodo am 24.04.2019 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    Das sogenannte "Ewige Licht", das, wie der Name schon sagt, immer brennt. Es ist ein symbolisches Licht und erinnert daran: Gott ist hier - in diesem Raum. Das ewige Licht gibt es nur in katholischen Kirchen und zwar seit dem 13. Jahrhundert. Es weist hin auf das geweihte Brot, die Hostien. Sie befinden sich im Tabernakel, das ist ein künstlerisch gestalteter Schrank mit einer meist reich verzierten Tür. Dieser Tabernakel steht oft auf einer Stele, mal hinter, mal neben dem Altar, in großen Kirchen manchmal auch in einer der sogenannten Seitenkapellen. Und ich darf auf dem Dach nicht rauchen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • AntiZog am 25.04.2019 14:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An schon rem gelunn.....

  • Diego Garcia am 25.04.2019 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    Alles Märchen! Holz aus dem 11. Jahrhundert brennt gar nicht so schnell.Weder von einem Kurzschluss, noch von Schweisserarbeiten und schon gar nicht von einer Zigarettenkippe.

  • Quasimodo am 24.04.2019 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    Das sogenannte "Ewige Licht", das, wie der Name schon sagt, immer brennt. Es ist ein symbolisches Licht und erinnert daran: Gott ist hier - in diesem Raum. Das ewige Licht gibt es nur in katholischen Kirchen und zwar seit dem 13. Jahrhundert. Es weist hin auf das geweihte Brot, die Hostien. Sie befinden sich im Tabernakel, das ist ein künstlerisch gestalteter Schrank mit einer meist reich verzierten Tür. Dieser Tabernakel steht oft auf einer Stele, mal hinter, mal neben dem Altar, in großen Kirchen manchmal auch in einer der sogenannten Seitenkapellen. Und ich darf auf dem Dach nicht rauchen!