Millionenstrafe

07. April 2019 15:14; Akt: 07.04.2019 15:17 Print

Baufirma zerstört für Hotel 500-​​jährige Inka-​​Mauern

Ein Bauunternehmen in Peru hat für die Errichtung eines Sheraton-Hotels vier rund 500 Jahre alte Mauern abgerissen. Nun wurde es zu einer Strafzahlung verurteilt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Bauunternehmen in Peru muss wegen der Zerstörung von jahrhundertealten Mauern aus der Inka-Zeit umgerechnet zwei Millionen Euro Strafe zahlen. Die Firma hatte für den Bau eines Sheraton-Hotels vier rund 500 Jahre alte Mauern abgerissen.

Ziel der Regierung sei es, das Kulturerbe des Landes zu erhalten und die Regeln zu dessen Schutz durchzusetzen, erklärte Kulturministerin Ula Holmquist am Freitag (Ortszeit) bei der Verkündung der Strafe.

Die Baufirma hatte sich in der zum Unesco-Weltkulturerbe zählenden Stadt Cusco ans Werk gemacht. Die Errichtung des sieben Stockwerke hohen Gebäudes wurde 2016 kurz vor dem Abschluss der Arbeiten gestoppt. Die Behörden ordneten neben der Strafzahlung an, dass fünf Etagen des Baus abgerissen werden müssen, weil sie nicht genehmigt waren.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.