Saubere Ozeane

06. August 2018 07:58; Akt: 06.08.2018 14:21 Print

Befreien diese Maschinen die Meere vom Plastik?

Um die Ozeane vom Plastik zu befreien, arbeiten findige Köpfe an verschiedenen technischen Lösungen. Das sind einige der interessantesten Ansätze.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jedes Jahr gelangen mindestens acht Millionen Tonnen Plastik ins Meer. Diese enorme Verschmutzung stellt für die Unterwasserwelt ein gewaltiges Problem dar, denn die Plastikteile werden von verschiedensten Meereslebewesen von Plankton über Korallen bis hin zu Fischen und Meeresvögeln gegessen – mit fatalen Folgen für das Ökosystem.

Besonders augenscheinlich ist das Problem in den verschiedenen Wirbeln der Ozeane, wo sich aufgrund der Strömung der Plastikmüll ansammelt. Insgesamt gibt es fünf Hauptwirbel, am bekanntesten ist der sogenannte Great Pacific Garbage Patch (GPGP) im Nordpazifikwirbel. Hier haben sich mehr als 80.000 Tonnen Plastikmüll auf einer Fläche mehr als doppelt so groß wie Frankreich angesammelt. Und die Plastikverschmutzung dieser Meeresregion ist laut einer aktuellen Studie in einem exponentiellen Wachstum begriffen.

Inzwischen gibt es verschiedene Ansätze, um dieser Verschmutzung Herr werden zu können. Neben Programmen, die verhindern sollen, dass Plastikmüll überhaupt erst ins Meer gelangt, wird auch nach technischen Lösungen gesucht, um die Ozeane vom Plastik zu befreien. Manche tönen noch sehr utopisch, andere sind bereits im Prototypenstatus angekommen (siehe Bildstrecke).

Abfallsammlung auf hoher See

Das bekannteste Projekt ist Ocean Cleanup des Niederländers Boyan Slat. Seit Jahren arbeitet der inzwischen 23-jährige Erfinder an seiner Maschine, mit der er innerhalb von fünf Jahren den Great Pacific Garbage Patch von 40.000 Tonnen Plastikmüll befreien möchte. Inzwischen beschäftigt seine Non-Profit-Organisation 65 Mitarbeiter, Mitte September soll seine Erfindung in San Francisco zu ersten Tests in See stechen.

Noch ist nicht sicher, ob Slats Vision aufgehen wird. Doch wie bei all den anderen technischen Lösungsansätzen hat die Maschine von Ocean Cleanup einen gravierenden Mangel. Sie kann kein Mikroplastik aufnehmen. Experten gehen davon aus, dass von den geschätzten 5,25 Billionen Plastikteilen im Meer 92 Prozent kleiner als ein Reiskorn sind und deshalb nicht eingefangen werden können – zumindest nicht ohne gravierende Auswirkungen für Kleinlebewesen, die die Plastiksuppe bevölkern.

Die «Seekuh»

Damit der Kunststoffabfall gar nicht erst zu Mikroplastik zerfällt, zielen andere Innovationen deshalb darauf ab, diesen bereits in Küstennähe aus dem Meer zu holen. Das Konzept der Maritimen Müllabfuhr von One Earth - One Ocean (OEOO) ist ein Beispiel dafür. Die deutsche Umweltorganisation hat dazu die «Seekuh» entwickelt.

Der Katamaran, der als Prototyp bereits existiert und auch als Arbeitsschiff zugelassen ist, verfügt zwischen seinen beiden zwölf Meter langen Rümpfen über eine bewegliche Netzkonstruktion. Diese fischt bis in eine Tiefe von vier Metern treibende Kunststoffteile ab.

Solarbetriebene Seekuh

Die Seekuh soll hauptsächlich in Küstennähe eingesetzt werden und so verhindern, dass Plastikmüll ins offene Meer treibt. Geht es nach OEOO-Gründer Günther Bonin, sollen künftig ganze Flotten von ferngesteuerten, solarbetriebenen Seekühen Küstenlinien abfahren und den Müll dort einsammeln, wo er ins Meer gelangt.

Ob und, wenn ja, welches Konzept sich durchsetzen kann, ist schwer abzuschätzen. Dass aber überhaupt daran gearbeitet wird, ist als gutes Zeichen zu werten, denn das Okösystem Meer kann angesichts der momentanen Plastikverschmutzung jede Hilfe gebrauchen, die es bekommen kann.

(L'essentiel/jcg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • och eng Wourecht am 06.08.2018 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Aplaatz dat se all fir en Projet kämpfen an fir déen dann genuch Geld zesummen kennt, mecht jidderéen sein Deng esou dat guer naischt zustan kennt. Schengt en generellen Problem am Öko ze sinn. Am Endeffekt also just Geld machen aplaatz eppes Konkretes fir d'Emwelt starten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • och eng Wourecht am 06.08.2018 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Aplaatz dat se all fir en Projet kämpfen an fir déen dann genuch Geld zesummen kennt, mecht jidderéen sein Deng esou dat guer naischt zustan kennt. Schengt en generellen Problem am Öko ze sinn. Am Endeffekt also just Geld machen aplaatz eppes Konkretes fir d'Emwelt starten.