Kanada

22. Mai 2019 07:50; Akt: 22.05.2019 07:53 Print

Behörden finden zwei tote Tiger und schließen Zoo

Bei einer Razzia in einem Zoo bei Montreal wurden über 100 Tiere beschlagnahmt. Dem Besitzer wird Tierquälerei vorgeworfen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kanadische Behörden haben am Dienstag bei einer Razzia in einem Zoo dessen Besitzer festgenommen. Gleichzeitig wurden mehr als 100 Tiere beschlagnahmt, darunter Löwen, Zebras, Kängurus und Bären.

Zuvor waren nach Angaben der Tierschutzorganisation SPCA zwei tote Tiger auf dem Gelände des Saint-Edouard-Zoos rund 120 Kilometer nordöstlich von Montreal gefunden worden. Dem Besitzer Norman Trahan werden Tierquälerei und Verletzung der Sorgfaltspflicht vorgeworfen.

Bei einer Verurteilung drohen dem Zoobesitzer bis zu fünf Jahre Haft und ein lebenslanges Tierhalteverbot.

Die SPCA, die in der Provinz Quebec Polizeigewalt ausüben darf, hatte nach eigenen Angaben erstmals im August 2018 Hinweise auf eine Misshandlung der Tiere erhalten. In der Folge wurden «ernsthafte Probleme» bei Gesundheit und Lebensbedingungen der Tiere festgestellt. Zunächst wurden allerdings nur zwei Alpakas beschlagnahmt.

«Unseres Wissens nach ist es das erste Mal, dass einem Zoobesitzer in Kanada kriminelle Tierquälerei vorgeworfen wird», sagte Sophie Gaillard, die den Einsatz leitete. Die Untersuchung der Tiere werde wohl noch einige Wochen dauern, fügte sie hinzu. Sie sollen in Tierheime und spezialisierte Betreuungseinrichtungen in Nordamerika gebracht werden.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.