Drogenkriminalität

21. Oktober 2019 20:45; Akt: 21.10.2019 20:53 Print

Bei Anruf Kokain -​​ Drogentaxis in Berlin

Statt beim Dealer im Park werden Drogen in Berlin immer öfter bequem und unauffällig vor die Haustür oder den Clubeingang geliefert. Partygänger finden das meist harmlos. Die Polizei nicht.

storybild

In Berlin sind nach Beobachtungen der Polizei vermehrt sogenannte «Drogen-Taxis» unterwegs. (Bild: DPA/Frank Leonhardt)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bestellung per Anruf oder SMS, schnelle Lieferung an die Wunschadresse, zuverlässig, keine Kreditkarten. Doch geliefert wird nicht Pizza oder Bier - illegales Kokain kommt diskret und direkt per Auto. Auf Berlins Straßen sind wohl immer mehr sogenannte Koks-Taxis unterwegs. Nun hat die Berliner Polizei diesen Drogenhandel verstärkt im Blick. Seit Mai wird eine Extra-Statistik zu «Btm-Lieferservice» bei illegalem Handel mit Kokain geführt. «Btm» steht für Betäubungsmittel. Allein bis zum 1. Oktober seien 35 Ermittlungsverfahren zum Kokain-Lieferservice eingeleitet worden, teilte die Polizei am Montag mit. Zuvor hatte der RBB berichtet.

Ein Berliner Student, der seinen Namen nicht nennen möchte, erzählt, irgendwer habe immer eine Nummer, bei der man bestellen könne. Er habe auch erlebt, dass Visitenkarten vor Bars verteilt würden. Auf einer habe mal gestanden: «Alex' Obst-Taxi». Er habe das erst gar nicht kapiert, meint der 31-Jährige.

Smalltalk im Kleinwagen

Viele der Taxis seien etwa in den Szenestadtteilen Kreuzberg, Neukölln, Friedrichshain unterwegs, so der Student. Es komme aber kein «Klischee-Drogendealer mit fettem BMW», sondern ein harmloser Kerl in irgendeinem Auto. Dann fährt man zusammen einmal ums Eck, macht Smalltalk ohne das Wort Kokain, bezahlt einen Fuffi (50 Euro) und wird dann wieder abgesetzt.

Das habe krass zugenommen, so der junge Mann. Bei etlichen Bekannten, die gelegentlich Partydrogen nähmen, gehöre nach Speed oder Ecstasy jetzt auch Koks zum Standard. «Vor ein paar Jahren war das auf jeden Fall noch nicht so.» Es sei geradezu nett - die Verkäufer, der Ablauf. «Ganz normal. Es fühlt sich jetzt nicht so an, als würde man sich mit irgendwelchen Clans oder sowas einlassen.»

«Die Dunkelziffer wird heller»

«Die Dunkelziffer wird heller», sagt der Berliner SPD-Innenexperte Tom Schreiber zu den jetzt begonnenen Verfahren zu den «Koks-Taxis». Das sei auch eine Folge verschärfter Kontrollen. Drogendealer suchten nach immer neuen Wegen, ihren Stoff abzusetzen. Allerdings seien Dealer und Fahrer, die das Kokain zu den Konsumenten bringen, nur das Ende einer Kette, zu der komplexe kriminelle Strukturen gehörten.

Im Mai wurde die Festnahme zweier Männer in Berlin bekannt, die ihre Kunden per Kokain-Taxi versorgt haben sollen. In einem verdächtigen Fahrzeug wurden ein Kilogramm Kokain mit einem Marktpreis von etwa 40 000 Euro sowie zwei Schreckschusswaffen beschlagnahmt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.