Australien

10. Juli 2019 22:06; Akt: 10.07.2019 22:08 Print

Bei dieser Party ging etwas ziemlich schief

In Australien ging bei einer Gender-Reveal-Party ein Auto in Flammen auf. Die Polizei veröffentlichte die Aufnahmen als Warnung.

Die australische Polizei veröffentlichte diese Aufnahmen als Warnung vor sogenannten Burnouts.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer Gender Reveal Party laden werdende Eltern zu einer Party ein, um ihren Freunden und Verwandten zu verraten, welches Geschlecht ihr Nachwuchs haben wird. Vor allem in den USA boomen diese Feste. Wie aber ein Video aus Australien zeigt, ist dieser Trend nicht ganz unproblematisch.

In Brisbane endete eine Gender-Reveal-Party fast in einem Drama. Wie im Video zu sehen ist, verläuft zunächst alles nach Plan. Das Auto ist in blauen Rauch gehüllt – damit verkünden die werdenden Eltern, dass ihr Nachwuchs ein Junge wird. Rosa steht hingegen für Mädchen.

Doch plötzlich geht das Fahrzeug mitten auf der Straße in Flammen auf. Der blaue Rauch wird komplett schwarz. Immerhin kann der Fahrer unverletzt aussteigen.

Nicht der erste Vorfall

Die Aufnahmen entstanden bereits letztes Jahr. Die Polizei veröffentlichte diese nun als Warnung vor sogenannten Burnouts. Bei einem Burnout bleibt das Auto auf der Stelle stehen, die Reifen drehen sich dabei sehr schnell. Durch die Reibung zwischen den Reifen und der Fahrbahn erwärmt sich der Gummi und beginnt schließlich zu rauchen.

Laut der Polizei von Queensland ist es nicht der erste Vorfall. Mehrere Autos gingen schon in Flammen auf, Personen wurden festgenommen. Auch der 29-jährige Fahrer aus dem Video wurde angezeigt.

(L'essentiel/mon)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.