Ohne Hose unterwegs

27. Januar 2016 21:26; Akt: 27.01.2016 21:26 Print

Beim Fahren masturbiert – Mann verunglückt tödlich

Ein 58-Jähriger aus Detroit guckt beim Autofahren Pornofilme auf seinem Handy. Die Reise endet fatal.

storybild

Ein Autofahrer starb bei einem Verkehrsunfall: Laut der Polizei masturbierte er während der Fahrt. (Bild: Screenshot Fox News)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Detroit ist ein 58-jähriger Mann bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Der Fahrer verlor kurz vor einer Autobahnausfahrt die Kontrolle über sein Fahrzeug. Dabei wurde der Mann aus seinem Toyota Jahrgang 1996 geschleudert.

Laut Polizei trug das Unfallopfer zu jenem Zeitpunkt keine Hosen. Eine Untersuchung seines Handys zeigte zudem, dass ein Pornofilm lief. Die Ermittler glauben, dass der Mann während des Fahrens masturbierte. «Wir haben schon Fälle von Leuten erlebt, die sich beim Autofahren schminken oder sogar Bücher lesen. Dies hier ist aber der schrägste Fall, mit dem wir je zu tun hatten», sagte Polizeichef Mike Shaw zu CBS Detroit.

Beim Unfall waren glücklicherweise keine anderen Autofahrer verwickelt.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.