Verunglückte Reise-Blogger

20. Januar 2019 13:07; Akt: 20.01.2019 13:09 Print

Beim Sturz in die Tiefe war das Paar betrunken

Ein Blogger-Paar aus Indien ist im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien von einem Aussichtspunkt gestürzt. Nun liegt der Autopsiebericht vor.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Meenakshi Moorthy und Vishnu Viswanath aus Indien liebten das Reisen. Jahrelang führten die beiden einen Blog und teilten ihre Eindrücke auf Instagram. Damit erfreuten sie über 25.000 Follower.

Im Oktober letzten Jahres wurde ihnen die Jagd nach dem perfekten Foto jedoch zum tödlichen Verhängnis. Das Paar stürzte vom Aussichtspunkt Taft Point im kalifornischen Yosemite-Park rund 245 Meter in die Tiefe.

Alkohol, doch keine Drogen

In dem nun vorliegenden Autopsiebericht heißt es laut dem«Mirror», das Paar sei zu dem Zeitpunkt als es ein Selfie auf der Plattform machen wollte, betrunken gewesen.

In einem E-Mail an die britische Boulevardzeitung schrieben die Ermittler, dass keine Promilleangabe gemacht werden könne. Man habe lediglich festgestellt, dass die beiden getrunken hatten. Drogen habe man allerdings keine nachweisen können. Erst einen Tag nach dem Unglück wurden die leblosen Körper der beiden am Fuß des Taft Point entdeckt.

Dass die Reise-Blogger Gefallen an atemberaubenden und gleichzeitig gefährlichen Motiven fanden, war ihrem Instagram-Account zu entnehmen. Im Frühling 2018 etwa posteten sie ein Bild, auf dem Moorthy auf einem Felsen vor dem Abgrund im Grand-Canyon-Nationalpark posiert hatte.

(L'essentiel/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.