Shitstorm

12. August 2020 10:08; Akt: 12.08.2020 11:05 Print

Beiruts zerstörter Hafen wird zum Touristen-​​Hotspot

Eine Woche nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut suchen Rettungsteams noch immer nach Opfern der Katastrophe. Währenddessen sorgen Touristen-Selfies für Empörung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Woche nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut ist die Zahl der Toten auf 165 gestiegen. Etwa 20 Menschen würden weiterhin vermisst, teilte Libanons Gesundheitsministerium am Dienstag mit.

Die Zahl der Verletzten liegt demnach bei rund 6000. Die Suche nach Opfern in den Trümmern der Katastrophe geht weiter. Als Reaktion auf die Explosion und gewaltsamen Proteste gegen die Regierung hatte Premier Hassan Diab am Montagabend den Rücktritt seines Kabinetts erklärt.

Touristen-Selfies sorgen für Empörung

Der zerstörte Hafen wird nun bei Touristen als Fotomotiv immer beliebter. Wie britische Medien berichten, versammelten sich am Wochenende mehrere Touristen auf einer Brücke, die den Hafen überblickt und dort ihre Fotos geschossen haben.

In den sozialen Medien sorgen die Touristen für Empörung. Beirut liege in Trümmern, Personen seien gestorben, verletzt und obdachlos und den Touristen falle nichts besseres ein, als Selfies zu schießen, so der Tenor.

(L'essentiel/SDA/fur)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 12.08.2020 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gehiirlos!

  • jimbo am 12.08.2020 11:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dMenschheet ass einfach um Ënn....

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 12.08.2020 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gehiirlos!

  • jimbo am 12.08.2020 11:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dMenschheet ass einfach um Ënn....