Florida

05. Juli 2021 07:34; Akt: 05.07.2021 07:34 Print

Bergungsarbeiten nach Hauseinsturz ausgesetzt

In der Nacht auf Montag werden wegen einer weiteren Einsturzgefahr die noch stehenden Teile des eingestürzten Wohnhauses in der US-Stadt Surfside gesprengt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der herannahende Tropensturm «Elsa» hat die Bergungsarbeiten an dem teilweise eingestürzten Wohnhaus im US-Bundesstaat Florida zusätzlich erschwert. Am Wochenende wurde die Suche nach Verschütteten vorübergehend ausgesetzt, um die Vorbereitungen zum Abriss des Gebäudes in der Stadt Surfside abzuschließen. Nach Angaben der Verwaltungschefin des Bezirks Miami-Dade, Daniella Levine Cava, wird der Abbruch in der Nacht zu Montag (Ortszeit) erfolgen.

Die Dringlichkeit stieg, weil der Tropensturm «Elsa» Anfang der Woche Florida erreichen soll. Auch musste eines der Suchteams aufgrund eines Corona-Ausbruchs aufgelöst werden. Rund zehn Tage nach dem Unglück gab es allerdings kaum noch Hoffnungen, Überlebende in den Trümmern zu finden. Bis Samstag wurden 24 Todesopfer entdeckt, 121 Menschen wurden noch vermisst.

Durch den Sturm auch stehende Überreste des Gebäudes vom Einsturz bedroht

Durch den Sturm «Elsa» waren auch die stehenden Überreste des Gebäudes vom Einsturz bedroht. Dies wiederum stellte eine Gefahr für die Bergungsmannschaften dar, wenn sie in den Trümmern nach Verschütteten suchten, wie Levine Cava erläuterte. Der Bergungseinsatz werde aber fortgesetzt, sobald Sektionen der Unglücksstelle sicher seien. Es sollen «kleine Sprengsätze» beim Abriss zum Einsatz kommen, wie sie bei einer Pressekonferenz am Sonntag sagte.

Nach Angaben von Floridas Gouverneur Ron DeSantis können die Abrissarbeiten binnen 36 Stunden abgeschlossen werden, bevor «Elsa» voraussichtlich am Dienstag auf Florida trifft. So werde die Pause in der Suche nach Verschütteten auf ein Minimum beschränkt. Zunächst hatten die Behörden erklärt, die Abrissarbeiten könnten mehrere Wochen dauern.

Tropensturm hinterlässt Spur der Verwüstung

In der Karibik hat «Elsa» bereits eine Spur der Verwüstung hinterlassen. In der Dominikanischen Republik und in Santa Lucia starben drei Menschen. Die Behörden auf Jamaika und Kuba warnten vor Überschwemmungen, Sturmböen und Schlammlawinen. Auf Barbados wurden hunderte Häuser beschädigt. «Elsa» war am Samstag von einem Hurrikan der Stufe 1 zu einem Tropensturm herabgestuft worden und soll weiter an Kraft verlieren, je näher er der Küste Floridas kommt.

Das zwölfstöckige Wohngebäude Champlain Towers South war in der Nacht zum 24. Juni teilweise eingestürzt. Die genaue Unglücksursache ist weiterhin unbekannt. Ein Gutachten hatte aber bereits 2018 «große strukturelle Schäden» an dem 1981 fertiggestellten Gebäude festgestellt.

(L'essentiel/AFP/sys)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.