Schweres Krankheitsbild

11. Februar 2019 11:20; Akt: 11.02.2019 18:30 Print

Besitzer lassen Hündin wochenlang leiden

Ein Tierhalter aus dem Odenwald in Deutschland ignorierte, dass sein Vierbeiner von Milben befallen war. Die Insekten verursachten schreckliche Wunden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Obwohl die Kangal-Hündin «Mirle» erst wenige Wochen alt ist, musste sie bereits schreckliche Qualen durchstehen. Sie leidet an einer Hautkrankheit, die durch den Befall von sogenannten Demodex-Milben hervorgerufen wurde. Die Insekten sorgten dafür, dass am gesamten Körper des Hundes tiefe Wunden entstanden – vor allem im Gesicht.

Anstatt das Tier zu einem Arzt zu bringen, ignorierte ihr Besitzer jedoch den Befall und ließ «Mirle» über Wochen auf seinem Balkon leiden. Da der Hund vor Schmerzen immer wieder laut aufjaulte, landete er schließlich dank aufmerksamen Nachbarn und dem Veterinäramt vor wenigen Tagen beim Verein «Tiere in Not Odenwald». Seit dem 7. Februar wird er dort nach Angaben der Bild nun endlich behandelt.

Heilung braucht Zeit – und Geld

«Damit solch ein schweres Krankheitsbild entsteht, braucht es mindestens sechs Wochen. Am Kopf ist es besonders schlimm. Wir hatten Angst, dass sie sogar ein Auge verliert. Aber wir hatten Glück», erklärte die behandelnde Tierärztin Steffi Bissbort. Mittlerweile mache der Hund die Folgebehandlungen wieder gut mit und habe auch seinen Appetit wiedergefunden. «Ihre Füße und Beine sind aber noch immer geschwollen und sie blutet immer wieder aus den tiefen Entzündungsherden», so Bissbort weiter.

Eine vollständige Heilung wird wohl noch viel Zeit und Geld in Anspruch nehmen. Die Verantwortlichen des Tierrettungsvereins haben deshalb ein Spendenkonto für «Mirle» eingerichtet.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Le Suisse am 11.02.2019 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    Peut-on me laisser 15 secondes avec le maître de ce pauvre animal?

    einklappen einklappen
  • Nina am 11.02.2019 16:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh wéi schlëmm!Ech kann daat nët verstoën wéi een esou eppes kann nokucken a näischt maan.Mënschheet verblöd nët nëmmen mee gett ëmmer méi egoïstesch an häerzlos

  • Daweb am 11.02.2019 13:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh wie schrecklich! Oh herr looss gehier reenen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Le Suisse am 11.02.2019 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Pourrait on me laisser seul 15 secondes avec celui qui a fait cela? J'insiste, c'est la troisième fois.Qu'est ce que mon commentaire a de censurable?

  • Le Suisse am 11.02.2019 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    Peut-on me laisser 15 secondes avec le maître de ce pauvre animal?

    • inmycoackitrust am 11.02.2019 21:38 Report Diesen Beitrag melden

      et tu feras quoi ?

    einklappen einklappen
  • Nina am 11.02.2019 16:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh wéi schlëmm!Ech kann daat nët verstoën wéi een esou eppes kann nokucken a näischt maan.Mënschheet verblöd nët nëmmen mee gett ëmmer méi egoïstesch an häerzlos

  • Claudia am 11.02.2019 15:55 Report Diesen Beitrag melden

    Armes Ding... Hoffentlich wird es in guten Händen kommen und Vertrauen zum Menschen aufbauen können.

  • Pia am 11.02.2019 15:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    daweb jo esou ass et gef seier gesond maus :(