Sizilien

17. Juli 2018 20:20; Akt: 17.07.2018 20:26 Print

Besitzer wirft Hund mit Stein um den Hals ins Meer

Ein Fall von Tierquälerei empört ganz Italien. Für einen Hundebesitzer fordern viele eine besonders harte Strafe.

Badegäste halfen der Hündin Mia zurück ans Ufer. Ihr Besitzer hatte ihr einen Stein ans Halsband gebunden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein beliebter Badeort auf Sizilien ist vergangenen Samstag Schauplatz eines Falls von Tierquälerei und versuchter Tötung eines Hundes geworden. Badegäste in Valderice retteten das Tier namens Mia aus dem Meer und schilderten, wie sich die Tat zugetragen hatte.

Demnach besuchte ein Mann mit seinem Hund den Strand. Dass der Vierbeiner nicht ins Wasser wollte, brachte seinen Besitzer in Rage. Offenbar derart, dass er Mia mit einer Schnur einen Stein um den Hals band und sie ins tiefe Wasser stieß.

Starker Überlebenswille

Mit aller Kraft gelang es dem Hund, sich von seiner Halskette zu befreien, an der die Schnur mit dem Stein befestigt war. Augenzeugen kamen dem erschöpften Tier zu Hilfe und zogen es ans Ufer.

Mithilfe des Mikrochips konnte die Polizei Mias Besitzer rasch ermitteln. Dieser gab an, er habe den Hund lediglich waschen wollen. Die Behörde zeigte ihn wegen Tierquälerei an. Mia wurde in einem tiermedizinischen Ambulatorium versorgt, wo sie sich rasch erholte, wie es hieß.

Minister gegen Tierquälerei

Der traurige Fall erregte die Gemüter nicht nur auf Sizilien. Zahlreiche Italiener nahmen Anteil an Mias Schicksal und forderten in den sozialen Netzwerken eine exemplarische Strafe für ihr Herrchen.

Francesco Stabile, Bürgermeister von Valderice, kündigte an, dass sich die Gemeinde dem Verfahren gegen den Hundebesitzer als Zivilpartei anschließen werde.

Das will auch der zuständige Minister tun. Sergio Costa lobte in einem Facebook-Eintrag außerdem Mias Retter und schrieb, er wolle sich für härtere Strafen gegen Tierquäler einsetzen.

Valderice liegt in der Provinz Trapani an der Westspitze Siziliens und hat etwa 12.000 Einwohner.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nina am 17.07.2018 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat een Idiot!!

  • Pia am 17.07.2018 21:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    leider jo net nemmen a sizilien, daat mecht ee midd esou krank leit .. allez hop op waat get nach gewaart genee daat selwecht an dobäi schlemmer ????

  • Knouter am 18.07.2018 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlech ass den Mupp net rem zereck bei de Besetzer... wi et hei leider ze oft fiirkennt

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knouter am 18.07.2018 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlech ass den Mupp net rem zereck bei de Besetzer... wi et hei leider ze oft fiirkennt

  • Pia am 17.07.2018 21:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    leider jo net nemmen a sizilien, daat mecht ee midd esou krank leit .. allez hop op waat get nach gewaart genee daat selwecht an dobäi schlemmer ????

  • Nina am 17.07.2018 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat een Idiot!!