Brasilien

18. Juli 2019 07:16; Akt: 18.07.2019 07:18 Print

Betrüger stellt Ferrari-​​ und Lamborghini-​​Kopien her

Sie sehen den Originalen verblüffend ähnlich, kosten aber nur einen Bruchteil von dem, was ein echter Lamborghini oder Ferrari kostet. Die Polizei in Brasilien kam Produktpiraten auf die Spur.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf den ersten Blick sieht es nach einer Luxuskarosse aus – aber der Eindruck täuscht: Die Ferraris und Lamborghinis sind nicht echt. Die Polizei von Itajai im Süden Brasiliens hat vor einigen Tagen eine Werkstatt ausgehoben, in der Fälschungen von teuren italienischen Sportwagen gebaut worden waren. Acht teilweise fertiggestellte Autos stellten die Ermittler sicher.

Ein Mann und sein Sohn boten die gefälschten Autos im Internet für 45.000 bis 60.000 US-Dollar an. Zum Vergleich: Der günstigste Ferrari, der Portofino, kostet in der Basisversion rund 213.000 US-Dollar.

Die Italiener hatten die Fälschungen im Netz gefunden

Auf Fotos, die die Polizei herausgab, ist zu erkennen, dass das Verbrecher-Duo Bauteile wie etwa die runden Lamborghini-Embleme oder Auspuffanlagen kopierten, um diese in ihren Autos einzubauen. Auf den Bildern sind neben den Karosserien diverser Lamborghinis und Ferraris in bunten Farben auch sportliche Sitze mit den Markenzeichen der beiden italienischen Luxusmarken zu sehen.

Die beiden Betrüger flogen auf, weil sich die Firmen in Italien bei der Polizei von Santa Catarina beschwert hatten, wie CNN berichtet. Im Netz hatten sie die Angebote der beiden entdeckt. Die Verdächtigen wurden festgenommen, ihnen wird die Verletzung von Markenrechten vorgeworfen.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.