Mit Leuchtmunition

19. November 2019 09:31; Akt: 19.11.2019 09:31 Print

Betrunkene schießen auf Flüchtlinge mit Baby

Vier Männer haben in Deutschland mit Leuchtmunition auf mehrere Flüchtlinge geschossen. Unter den Opfern ist auch ein fünf Monate altes Baby.

storybild

Die Polizei hat die Ermittlungen bereits aufgenommen. (Bild: imago stock & people (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unfassbarer Vorfall im deutschen Schöningen in Niedersachsen! Laut Polizei hielten sich am vergangenen Samstag vier Männer im Alter von 52, 50, 34 und 29 Jahren auf dem Balkon eines Hauses auf.

Nur kurze Zeit später sahen sie mehrere Flüchtlinge, die bei einem Fahrzeug standen. Das Quartett, das alkoholisiert war, schoss daraufhin mit Leuchtmunition auf die Personen von der Elfenbeinküste.

Unter den Opfern befindet sich nach Angaben der Polizei auch ein fünf Monate altes Baby. Zum Glück wurde bei der Schreckschuss-Attacke aber niemand verletzt. Zwei Passanten bemerkten den Angriff und eilten den Flüchtlingen zu Hilfe. Auch die beiden Helfer wurden dann von der Gruppe attackiert.

Pistole sichergestellt

Die alarmierte Polizei konnte die Tatverdächtigen noch in der Wohnung aufgreifen und die Schreckschusspistole samt Munition sicherstellen.

Die Ermittler haben die Untersuchungen bereits aufgenommen und prüfen nun einen fremdenfeindlichen Hintergrund der Tat.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.