Zu viel Glühwein

09. Dezember 2019 21:15; Akt: 09.12.2019 21:18 Print

Betrunkener Waschbär auf Weihnachtsmarkt

Torkelnd tapste ein Waschbar am Wochenende über den Erfurter Weihnachtsmarkt. Der Stadtjäger nahm ihn mit und erschoss das Tier.

In Erfurt torkelte ein Waschbär durch die Straßen. Das Tier ist wohl an Reste von Alkohol gelangt, was ihm zum Verhängnis wurde. (Video: Wichmann TV)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zu viel Glühwein? Ein Waschbär sorgte am Wochenende auf dem Weihnachtsmarkt in Erfurt für eine tierische Rettungsaktion. Das Tier war sichtlich benommen und torkelte durch eine Straßenbahnstation. Zahlreiche Passanten hielten die ungewöhnliche Szenen auf Video fest.

Helfer der Feuerwehr nahmen sich dem wohl beschwipsten Kleinbären an und wollten ihn ins Tierheim Erfurt bringen. Doch leider nahm die Geschichte des laut Polizeisprecher «offensichtlich alkoholisierten» Waschbären kein Happy End.

Wie das Tierheim am Nachmittag via Facebook mitteilte kam er nie in der Einrichtung an. Die folgende Nachricht sorgte für Fassungslosigkeit in der Community: «Der Stadtjäger nahm ihn mit und erschoss ihn.»

«Er sei eine Plage»

«Wie bitte? Anstatt das Tier also ausnüchtern und danach wieder in Freiheit zu entlassen wurde es getötet? Eine Schande für Erfurt», ärgert sich ein User. Ein zweiter fordert umgehend eine Stellungnahme.

Der Grund für das traurige Ende des Waschbären schockt. Nach Hunderten empörten Kommentaren reagierte das Tierheim mit einer knappen Antwort: «Er sei eine Plage, ist die Begründung.» Mittlerweile hat das Tierheim den Post gelöscht.

2016 wurden 134.000 Waschbären erschossen

Wie die «Bild» schreibt, sind Waschbären in Deutschland keine geschützte Art und fallen sogar unter das Jagdrecht. Alleine im Jagdjahr 2016/2017 wurden in der Bundesrepublik mehr als 134.000 Waschbären getötet.

Die Zahl habe in den letzten zehn Jahren drastisch zugenommen. Das Problem: Die Tiere reagieren mit einer erhöhten Fortpflanzung auf die Bedrohung. Je mehr Tiere getötet werden, desto mehr Jungtiere kommen zur Welt, wodurch Verluste ausgeglichen und sogar übertroffen werden.

(L'essentiel/fss/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pit am 10.12.2019 06:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    De Mensch....e Fehler vun der Natur

  • sputnik am 10.12.2019 06:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und weil er besoffen war, wird er hingerichtet? Ihr habt doch nicht mehr alle Tassen im Schrank.! Am besten halten wir die Welt einfach mal kurz an und lassen die ganzen Idioten aussteigen!

    einklappen einklappen
  • Hoffen dé gët bestrooft am 10.12.2019 07:36 Report Diesen Beitrag melden

    D'Mënschen kënnen wirklech esou "kleng" sin, traureg, dat ärmt Déier....duerch dem Mënsch seng Schold beschwipst an duerch de Mënsch erschoss, hu keng Wieder

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jean Henry am 11.12.2019 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Dat gitt ello all brav aere Steak iessen.

  • c'est pas juste am 11.12.2019 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Je ne comprends vraiment pas pourquoi il a été abattu, il ne faisait de mal a personne...

  • nope am 11.12.2019 08:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein, es wurde nicht erschossen weil es betrunken war, sondern weil es ein wildes Tier ist, das gefährlich aggressiv reagieren und sehr viel Schaden anrichten kann. Kulturfolger wie Waschbären können zu einer großen Plage werden!

    • Viva am 11.12.2019 10:20 Report Diesen Beitrag melden

      Egal ob Plage oder nicht jedes Lebewesen hat ein Recht zu leben.

    • nope am 11.12.2019 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ach bitte... Fliegen werden zerquetscht wenn sie nerven. Wildschweine werde geschossen um die Felder vor Zerstörung zu retten. Tier werden getötet um zu essen. Hier wurde ein Waschbär getötet der sowohl Schaden anrichten, als auch sehr gefährlich werden würde. Andere Tier gelten auch in bestimmten Situationen und Orten als Plage, da regt sich niemand auf. Nur weil der Fellball "so süß" ist.

    einklappen einklappen
  • nope am 11.12.2019 08:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waschbären sind keineswegs ungefährlich, sie können sehr aggressiv werden und einen höllischen Schaden anrichten. Ein Waschbär der einmal in der Stadt auf dem Weihnachtsmarkt war, der wird wieder dahin zurückkehren und dort ist er Trotz seiner Niedlichkeit eine Gefahr für die Passanten. Desweiteren besteht die Gefahr, dass er überfahren wird und/oder einen Unfall verursacht. Das Tier zu erschießen erscheint mir nur logisch.

  • Poli am 11.12.2019 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Bande d'idiots , typique de ce pays , bande d'incapables , la rage totale après cette video , ce pays il est complétement a l'ouest