Im Niger

09. August 2020 21:23; Akt: 09.08.2020 21:25 Print

Bewaffnete töten sechs französische Touristen

Im westafrikanischen Niger sind nach Behördenangaben sechs Franzosen und zwei Nigrer getötet worden.

storybild

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schwer bewaffnete Menschen auf Motorrädern hätten die acht nahe Kouré in der Region Tillabéri im Westen des Landes am Sonntagmorgen angegriffen, sagte der Gouverneur Ibrahim Katiela. Innenminister Elkache Alada nannte die Tat einen Terrorakt, sagte aber zunächst nicht, wer hinter dem Angriff vermutet wird.

Bei den getöteten Franzosen handelt es sich nach Angaben des Gouverneurs um Mitarbeiter von ACTED, einer französischen Hilfsorganisation. Sie waren demnach allerdings touristisch unterwegs. Die zwei Nigrer seien der Fahrer und Führer der Franzosen gewesen.

Es seien französische Staatsbürger in Niger getötet worden, hieß es aus Élyséekreisen. Die Zahl der Toten und weitere Details wurden aber auf Anfrage nicht bestätigt. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron telefonierte nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP mit seinem nigrischen Amtskollegen Mahamadou Issoufou.

Islamische Staat in der Sahelzone

Die Sahelregion – ein Gebiet, das sich südlich der Sahara vom Atlantik bis zum Roten Meer erstreckt – gilt als unsicher, da dort etliche Terrorgruppen aktiv sind. Einige von ihnen haben dem Terrornetzwerk Al-Kaida oder dem Islamischen Staat (IS) die Treue geschworen.

Immer wieder kommt es auch in Niger zu Anschlägen mit etlichen Toten, vor allem nahe der Grenze zu Burkina Faso und Mali im Westen des Landes. Etwa kamen 2017 bei einem Angriff nahe Tongo Tongo, ebenfalls in der Region Tillabéri, vier US-amerikanische und fünf nigrische Soldaten ums Leben. Zu dem Angriff bekannte sich später der Islamische Staat in der Sahelzone (ISGS).

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.