Bangladesch

24. Februar 2019 20:05; Akt: 24.02.2019 20:10 Print

Bewaffneter zwingt Flieger zur Notlandung

Spezialeinsatzkräfte der Armee haben die Entführung eines Flugzeugs in Bangladesch mit tödlichen Schüssen au den Täter beendet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Entführung eines Flugzeugs in Bangladesch haben Spezialeinsatzkräfte der Armee mit tödlichen Schüssen auf den Täter beendet. Der 25-Jährige sei zunächst verletzt worden und dann nach seiner Festnahme gestorben, erklärte der Armeekommandeur der Region Chittagong, Matiur Rahman, am Sonntag.

Die Maschine der Biman Bangladesh Airlines mit Ziel Dubai war laut Luftfahrtbehörden auf dem Weg von der Hauptstadt Dhaka zu einem Zwischenstopp in die südliche Küstenstadt Chittagong, als es zu der Entführung gekommen sei. Mehr Details zum Hergang nannten die Behörden zunächst nicht.

Das Flugzeug machte demnach am späten Nachmittag auf dem Flughafen in Chittagong eine Notlandung. Alle Passagiere stiegen aus dem Flugzeug, das von Spezialeinsatzkräften und Feuerwehr umstellt wurde. Der Angreifer mit bangladeschischer Staatsbürgerschaft habe eine Schusswaffe gehabt und über die Crew ausrichten lassen, dass er Regierungschefin Sheikh Hasina sprechen wolle, sagte der Armeekommandeur. «Der Entführer war sehr aggressiv und in Angriffshaltung», Verhandlungen seien nicht möglich gewesen. Daher habe es «keinen anderen Weg gegeben» als auf ihn zu schießen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.