Belohnung ausgesetzt

26. März 2013 16:46; Akt: 26.03.2013 16:52 Print

Bill Gates sucht das Super-​​Kondom

Der Microsoft-Gründer stiftet 100'000 Dollar für die Erfindung eines neuen Kondoms. Die Vorgabe: Es soll das sexuelle Vergnügen der Männer erhöhen.

So werden Kondome produziert. (Video: Youtube/FriedrichFroebel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Pro Tag werden 15 Milliarden Kondome produziert, geschätzte 750 Menschen setzen sie ein, Tendenz steigend. Wenn korrekt angewendet, bieten sie einen effektiven Schutz gegen die Verbreitung von sexuell übertragbaren Krankheiten einschließlich HIV sowie gegen ungewollte Schwangerschaften. Sie existieren in verschiedener Form seit rund 400 Jahren, doch in den vergangenen 50 Jahren haben sie sich kaum verändert – trotz bahnbrechenden Entwicklungen in der Materialwissenschaft und Neurobiologie.

Höchste Zeit für ein Update, findet Bill Gates. Der schwerreiche Microsoft-Gründer hat über seine Initiative «Grand Challenges in Global Health» ein Preisgeld von 100'000 Dollar für die Erfindung eines neuartigen Kondoms ausgesetzt. Dieses soll das Hauptproblem des aktuellen Designs lösen: Viele Männer empfinden Sex mit Kondom als weniger lustvoll als ohne. Erschwerend komme hinzu, dass die Entscheidung, sich eins überzuziehen, unmittelbar vor dem Geschlechtsverkehr gefällt werden müsse, heißt es in der Ausschreibung des Wettbewerbs.

Möglichst viele, möglichst oft

Gesucht wäre demnach ein Kondom, das dem Lustfaktor nicht abträglich ist oder ihn sogar steigert. Auch Verbesserungen im Design, die ihre Anwendung erleichtern könnten, sind gefragt. Damit soll erreicht werden, dass Kondome von möglichst vielen Menschen regelmäßig eingesetzt werden. Vielversprechende Ideen kommen in den Genuss einer Anschubfinanzierung von 100'000 Dollar.

Laut Statistiken der UNO sind weltweit 34 Millionen mit HIV infiziert, rund die Hälfte von ihnen unwissend.

(L'essentiel Online/kri)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.