Thailand

27. November 2020 13:52; Akt: 27.11.2020 14:02 Print

Bis zu 5000 Jahre altes Walskelett entdeckt

In Thailand wurde ein zwölf Meter langes Walskelett gefunden. Experten gehen davon aus, dass es mehrere Tausend Jahre alt ist und wichtige Informationen zur Vergangenheit liefert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anfang November 2020 wurde an der Küste im thailändischen Samut Sakhon, westlich von Bangkok, ein rund zwölf Meter langes Skelett eines Bryde-Wals gefunden, wie BBC berichtet. Um das genaue Alter der Knochen bestimmen zu können, muss der Fund vorerst mit Kohlenstoff datiert werden. Die Ergebnisse werden im Dezember erwartet. Es wird davon ausgegangen, dass das Skelett zwischen 3000 und 5000 Jahre alt ist.

Der thailändische Umweltminister Varawut Silpa-archa teilte Bilder des fast vollständig intakten Skeletts auf auf Facebook. Demnach konnten 80 Prozent des Skeletts, darunter Wirbel, Rippen, Flossen und ein Schulterblatt, geborgen werden.

«Dieser Fund bietet ein Fenster in die Vergangenheit»

Marcus Chua, Säugetierforscher an der Universität Singapur, meint gegenüber BBC, die Entdeckung werde es Forschern ermöglichen, mehr über alte Arten herauszufinden und ob es Unterschiede zu den heutigen Bryde-Walen gibt.

Außerdem meint er, dass das Skelett auch Informationen über die paläobiologischen und geologischen Bedingungen zu dieser Zeit, einschließlich der Schätzung des Meeresspiegels, der Sedimenttypen und der heutigen biologischen Gemeinschaft, liefern wird.

Gepostet von TOP Varawut - ท็อป วราวุธ ศิลปอาชา am Mittwoch, 25. November 2020

(L'essentiel/Zoe Birghan)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.