Künstler-Plattform warnt

10. Oktober 2018 11:03; Akt: 10.10.2018 11:06 Print

«Bitte, bitte schreddern Sie Ihren Banksy nicht»

Ein Kunsthändler hat einen Banksy-Druck im Wert von 45.000 Euro zerstört. Er hoffte, damit den Wert des Werks zu verdoppeln.

Hier nochmal zur Erinnerung: Banksys Geniestreich an der Kunstauktion im Londoner Sotheby's.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Besitzer eines Banksy-Drucks hatte die Hoffnung, er würde den Wert des Bildes steigern, wenn er es mit einem Messer zerschneidet. Dies berichtet das Künstlerportal «MyArtBroker».

Hintergrund war Banksys weltweit aufsehenerregende Aktion im Londonder Auktionshaus Sotheby's. Kaum war sein berühmtes Werk «Girl with Balloon» für umgerechnet 1,2 Millionen Euro versteigert, zerstörte es sich von selbst. Der Clou: Ein im Rahmen versteckter Schredder hatte das Bild zerschnitten.

Nach Schätzungen von Kunst-Experten hat die Aktion das Bild noch kostbarer gemacht. Das erste Mal in der Auktionsgeschichte hat sich ein Kunstwerk automatisch selbst geschreddert, wie Sotheby's-Direktor Alex Branczik sagt. Das Schreddern sei nun ein Teil des Kunstwerks.

«Macht das NICHT»

Kurz nachdem diese Aussage publik wurde, setzte die Künstler-Plattform einen Warn-Tweet ab: «Eine Reihe von Besitzern von Banksy-Drucken hat uns gefragt, ob ihre Kunstwerke auch im Wert steigen, wenn sie sie schreddern. Bitte, bitte macht das NICHT. Die Ereignisse der vergangenen 24 Stunden sind in der Kunstgeschichte einzigartig.»

Die Nachricht erreichte offenbar nicht alle Kunstfans rechtzeitig. Ein Verkäufer habe sich gemeldet und gesagt, dass er seinen «Girl with Ballon»-Druck tatsächlich zerschnitten hat.

Laut «MyArtBroker» gehört das Werk zu einer Serie von 600 nummerierten, unsignierten Drucken, die gut erhalten locker für 45.000 Euro verkauft werden könnten. Der waghalsige Kunstfan glaubte, mit seinem Scherenschnitt könne er den Wert des Drucks verdoppeln. Kommentar der Künstlerplattform: «Wir denken nicht.»

(L'essentiel/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.