Unglaublich

25. Januar 2021 15:50; Akt: 25.01.2021 15:50 Print

Blinder sieht dank künstlicher Hornhaut wieder

Jamal Furani ist vor zehn Jahren erblindet. Er leidet an Hornhaut-Blindheit, wie über 5 Millionen andere Menschen auch. Jetzt kann er wieder sehen.

storybild

Professor Irit Bahar und der erste KPro-Patient Jamal Furani. (Bild: CorNeat Vision)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor zehn Jahren verlor Jamal Furani aus Israel aufgrund einer Hornhauterkrankung sein Augenlicht. Der heute 78-Jährige konnte weder seine Familienmitglieder erkennen, noch einen Text lesen. Nach vier gescheiterten Operationen hatte er die Hoffnung fast schon aufgegeben. Doch jetzt glückte das Unglaubliche: Spezialisten des Rabin Medical Center in Petach Tikwa implantierten dem Mann als weltweit ersten Patienten eine künstliche Hornhaut - dank der er wieder wie vor seiner Erblindung sehen kann.

Entwickelt wurde das Implantat namens «KPro» von dem israelischen Start-up-Unternehmen CorNeat. Es soll die biologische Hornhaut ersetzen, wenn diese verletzt, stark deformiert oder getrübt wurde. Das Implantat wächst dank Nanostrukturen, die dem körpereigenen Gewebe ähneln, binnen weniger Wochen am Augenrandbereich an. Der chirurgische Eingriff ist laut dem Unternehmen unkompliziert und dauert nur rund 45 Minuten.

Künstliche Hornhaut für Millionen Menschen

Durchgeführt wurde die erste Verpflanzung am 11. Januar 2021 von Irit Bahar, die das Zentrum für Augenheilkunde am Rabin Medical Center in Petach Tikwa leitet. «Der chirurgische Eingriff war unkompliziert und das Ergebnis hat alle unsere Erwartungen übertroffen. Der Moment, in dem wir die Verbände abgenommen haben, war ein emotionaler und bedeutender Moment», so die Professorin. «Momente wie diese sind die Erfüllung unserer Berufung als Ärzte. Wir sind stolz darauf, an vorderster Front zu stehen dieses aufregenden und bedeutungsvollen Projekts, das zweifellos das Leben von Millionen Menschen beeinflussen wird.»

Für CorNeat stellt die erfolgreiche Implantation den Startschuss einer multinationalen klinischen Studie dar. Neben Furani wurden noch neun weitere Patienten ausgewählt, die kein biologisches Hornhauttransplantat empfangen können oder bei denen eine solche Transplantation bereits einmal gescheitert ist.

Weitere Tests sind demnächst auch in Kanada, den USA, Frankreich und den Niederlanden geplant. Ziel sei es, mit dem Implantat Millionen Menschen zu helfen. 

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jm am 25.01.2021 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Comme quoi la science a aussi ses bons côtés...

Die neusten Leser-Kommentare

  • jm am 25.01.2021 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Comme quoi la science a aussi ses bons côtés...