«Fremdkörper»

24. Juli 2019 08:10; Akt: 24.07.2019 17:59 Print

Blutsaugende Zecke beißt sich mitten in Auge fest

Weil er Bäume geschnitten hatte, ging Chris Prater davon aus, dass es sich bei dem Fremdkörper in seinem Auge um einen Splitter handelte. Er irrte sich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Es ist eine Zecke» – diese Aussage hatte Chris Prater aus dem US-Bundesstaat Georgia von seinem Augenarzt nicht erwartet. Denn er war fest davon ausgegangen, dass es sich bei dem kleinen störenden Etwas in seinem Auge um eine Sägespäne handelte. Schließlich hatte der Waldarbeiter viel Zeit draußen in der Natur verbracht.

Doch sein Arzt, den er aufgesucht hatte, weil sich der Fremdkörper nicht einfach ausspülen ließ, belehrte ihn eines Besseren: Es war eine Hirschzecke oder eine andere, sehr kleine Zeckenart, die sich da in seinem Auge festgesaugt hatte.

Augentropfen und Antibiotikum

Um den Parasiten zu beseitigen, betäubte der Mediziner Praters Auge und entfernte die Zecke mit einer Pinzette – mit einem «leisen, ploppenden Geräusch», wie Stern.de schreibt.

Um üble Folgen der Begegnung mit dem Spinnentier zu vermeiden, bekam Prater außerdem noch entzündungshemmende Augentropfen und ein Antibiotikum verschrieben. Die Kur wirkte: Beim Kontrolltermin ein paar Tage später war alles in Ordnung. Dafür dürfte auch gesorgt haben, dass Prater generell viel Anti-Zecken-Spray benutzt. Bloß nicht im Auge.

Weiterer Fall bekannt

Wie häufig Zecken an Augen andocken, ist nicht bekannt. Der amerikanischen Gesellschaft für Ophtamologie ist nur ein weiterer Fall aus dem Jahr 2011 bekannt. Damals hatte sich der 28-jährige John Hardie beim Wandern eines der Spinnentiere eingefangen. Wie Prater kam auch er mit dem Schrecken davon.

Dass der aktuelle Fall publik wurde, ist übrigens Praters Chef zu verdanken. Er teilte nämlich die Fotos des Augen-Eindringlings auf Facebook. Mittlerweile wurde der Post über 165.000-mal geteilt:

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 24.07.2019 17:43 Report Diesen Beitrag melden

    Wird dieser Mann jetzt keine Bäumer mehr abhacken? Wenn doch, hoffe ich er bekommt wieder eine oder gleich mehrere Zecken in den Augen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 24.07.2019 17:43 Report Diesen Beitrag melden

    Wird dieser Mann jetzt keine Bäumer mehr abhacken? Wenn doch, hoffe ich er bekommt wieder eine oder gleich mehrere Zecken in den Augen.