Mysteriöses Phänomen

10. Juli 2020 15:01; Akt: 10.07.2020 15:01 Print

Blutschnee könnte schlimme Folgen haben

Wissenschaftler stießen in den Alpen auf pink gefärbtes Gletschereis. Dieses könnte auf beschleunigte Folgen des Klimawandels hinweisen.

storybild

Biago die Maio nimmt eine Probe vom «Blutschnee» in den italienischen Alpen. (Bild: AFP/Miguel Medina)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Durch den Klimawandel verschwinden die Gletscher in den Alpen. Laut einer Studie aus Deutschland verloren die Gletscher vom Jahr 2000 bis 2014 17 Prozent ihres Eisvolumens. In den italienischen Alpen untersuchen Wissenschaftler gerade ein auffälliges Phänomen, das, wie sie vermuten, ein Symptom des Klimawandels darstellen könnte.

Der Schnee des Preseno-Gletschers hat eine rosa Färbung erhalten. Die Ursache dafür könnte eine Algenart sein. Diese Färbung könnte die Effekte des Klimawandels beschleunigen.

Weniger Reflexion des Sonnenlichts 

Ein Team von italienischen Forschern untersucht die Verfärbung des Gletschereises. Laut Science Alert vermutet Biagio Di Mauro vom itlaienischen Nationalen Wissenschaftsrat, dass es sich um die gleiche Algenart handelt, ncylonema nordenskioeldii, die auch auf Grönland zu finden ist. «Die Alge ist nicht gefährlich, sie ist ein natürliches Phänomen, das im Frühjahr und Sommer in den mittleren Breiten, aber auch an den Polen auftritt», sagte Di Mauro der Nachrichtenagentur AFP.

Normalerweise reflektiert Gletschereis 80 Prozent des Sonnenlichts zurück in die Atmosphäre. Bei einer dunklen Färbung sinkt der Anteil des reflektierten Lichts und das Eis nimmt mehr Hitze auf. «Alles, was den Schnee verdunkelt, bringt ihn zum Schmelzen, weil es die Absorption der Strahlung beschleunigt», erklärte Di Mauro der AFP.

Auch Wanderer und Skilifte könnten einen Einfluss haben.

(L'essentiel/ga)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lol am 10.07.2020 16:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt geht das wieder los

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lol am 10.07.2020 16:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt geht das wieder los