Nach Beerdigung

01. Oktober 2021 20:41; Akt: 01.10.2021 20:41 Print

Bodycam-​​Video enthüllt Details im Fall Petito

Die Bodycam-Aufnahmen eines Beamten zeigen eine aufgelöste Gabby Petito. Sie erzählt dem Polizisten, dass Brian ihr grob ins Gesicht gepackt und sie gekratzt habe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit über einer Woche ist der Freund der getöteten Gabby Petito (22) nun schon spurlos verschwunden. Jetzt gibt es Updates zu dem Zwischenfall am 12. August, als Brian Laundrie und Gabby Petito von der Polizei angehalten wurden. Ein Video einer Bodycam der Polizei zeigt, wie Petito dem Beamten unter Tränen erzählt, ihr Freund sie ihr gegenüber gewalttätig geworden, schreibt «Independent». Ihr Freund habe sie nicht geschlagen, aber er habe sie gepackt. Sie zeigt dem Polizisten, wie er sie mit der Hand am Kiefer gepackt habe. Wahrscheinlich habe sie davon auch den Kratzer auf der Wange. Der Beamte fragt die aufgelöste junge Frau, ob ihr Freund getrunken habe. Sie verneint. «Wir trinken nicht», sagt die 22-Jährige schluchzend.

FBI durchsucht Elternhaus

Am Donnerstagnachmittag machte sich das FBI erneut zu einem Besuch bei Brians Eltern auf. In einem schwarzem Van fuhren die Ermittlerinnen und Ermittler abermals zum Haus. Wie «CNN» mit Verweis auf den Anwalt der Laundries, Steven Bertolino, schreibt, waren sie dort, um einige persönliche Gegenstände zu sichern. Diese sollen ihnen bei der Suche nach Brian helfen. Einer der Beamten kletterte zudem in ein, auf dem Gelände geparktes Wohnmobil.

Die Eltern von Brian Laundrie gaben an, ihren Sohn am 14. September das letzte Mal gesehen zu haben. Kurz zuvor war er alleine von dem Road Trip zurückgekehrt, den er mit seiner Freundin Gabby unternommen hatte. Die 22-Jährige wurde am 19. September in Wyoming tot aufgefunden. Ein Gerichtsmediziner entschied, dass es sich um Mord handelt.

Demonstrantinnen und Demonstranten beschimpfen Familie

Vor dem Haus der Laundries kam es am Mittwochabend zu einem Streit. Zwei Demonstrantinnen und Demonstranten mit Megafon schrieen vom Morgen bis zum Abend Parolen in Richtung von Brians Elternhaus. Gegen 18 Uhr stürmte eine Nachbarin aus ihrem Haus und auf die zwei Demonstrantinnen und Demonstranten zu. Dabei soll sie gerufen haben, die beiden hätten ihr Grundstück betreten und sie werde zuschlagen, wenn sich dies wiederhole. Die Frau wurde vorübergehend von der Polizei festgenommen, schreibt «Fox News».

Gabbys Familie bezweifelt, dass Brians Eltern bei der Suche und Festnahme ihres Sohnes helfen würden, schreibt «CNN». Sie bitten Brian, sich doch selbst zu stellen. Neben dem FBI ermittelt auch der Kopfgeldjäger Duane «Dog» Chapman.

(L'essentiel/Angela Rosser)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.