Österreich

31. August 2021 12:32; Akt: 31.08.2021 14:48 Print

Bombenbastler wird durch eigenen Sprengsatz verletzt

In der Wiener Donaustadt soll ein Mann einen Sprengsatz gebastelt haben, als dieser plötzlich hochging. Der mutmaßliche Bombenbauer wurde dabei verletzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem Einfamilienhaus im 22. Wiener Gemeindebezirk erfolgte am Dienstagvormittag eine Bombendetonation. In dem Gebäude sollen sich laut «Kurier» zwei Personen aufgehalten haben, ein Mann soll durch die Explosion an der Hand verletzt worden sein. Er soll an einem Sprengsatz in Form einer Rohrbombe gebastelt haben. Ob es sich um einen Unfall oder eine absichtliche Detonation handelte, wird zurzeit noch abgeklärt.

Nach der Explosion wollte der Bombenbastler das Gebäude nicht gleich verlassen. Die Polizei konnte ihn schlussendlich aber davon überzeugen. Es wurde bereits Untersuchungshaft angeordnet, wie der «Kurier» weiter schreibt. Die Ermittlungen laufen nun auf Hochtouren. Denn in dem Haus wurde noch weiteres verdächtiges Material gefunden wie Wasserstoff oder Peroxide. Der Verdächtige ist nicht polizeibekannt.

(L'essentiel/heute.at/fos)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.