Brüssel

19. März 2019 13:52; Akt: 19.03.2019 13:57 Print

Bombendrohung war «schlechter Witz»

Ein anonymer Anrufer hat am Dienstag mit der bevorstehenden Explosion einer Bombe im Europaviertel gedroht. Der Fehlalarm führte dazu, dass die Nachbarschaft lahmgelegt wurde.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Teil des Europaviertels in Brüssel wurde am Dienstag gesperrt, nachdem eine Bombendrohung bei der Kommunikationsberatungsfirma G+ eingegangen war. Das Gebäude befand sich nur wenige Dutzend Meter von der britischen Botschaft entfernt.

«Ich habe die Räumlichkeiten evakuiert und die Polizei benachrichtigt», sagte einer der G+-Geschäftsführer, Thomas Barros-Tastets, gegenüber AFP. «In der Zwischenzeit gab es einen weiteren Anruf. Ich fragte den Anrufer, wo die Bombe ist. Er antwortete: «Unter deinem Sitz». «Ich denke, es war ein schlechter Witz», schloss Herr Barros-Tastets.

Der Alarm wurde kurz nach 13 Uhr, zwei Stunden nach Beginn des Einsatzes, wieder aufgehoben. Die belgische Polizei nahm den Fall ernst. Polizei und Feuerwehr mobilisierten mit fünf Fahrzeugen erhebliche Ressourcen, darunter ein Team, um potenzielle Opfer so schnell wie möglich zu evakuieren. Der Umkreis wurde abgeriegelt, die Bewohner durften das Gebäude nicht verlassen und Hunde, die in der Sprengstofferkennung geschult waren, kontrollierten Fahrzeuge, die in dem Gebiet geparkt waren.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.