39 Menschen vermisst

07. August 2020 16:17; Akt: 07.08.2020 16:20 Print

Bootsunglück vor der Küste Mauretaniens

Mindestens 39 Menschen werden nach einem schweren Bootsunglück vermisst. Ein mauretanischer Sicherheitsbeamter befürchtet, dass die Hilfe zu spät kommt.

storybild

Auf dem Schiff sollen mindestens 40 Menschen gewesen sein. (Bild: AFP/(Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem gestrigen Bootsunglück vor Mauretaniens Küste werden mindestens 39 Menschen vermisst. Es werde davon ausgegangen, dass jede Hilfe für sie zu spät kommen werde, erklärte ein Sicherheitsbeamter. Der einzige Überlebende, ein Mann aus Guinea, werde im Krankenhaus behandelt. Der UNHCR-Sondergesandte für die Situation der Flüchtlinge auf der zentralen Mittelmeer-Route, Vincent Cochetel twitterte gestern, dass das Boot vor der Küstenstadt Nuadibu (zweitgrößte Stadt des nordwestafrikanischen Landes) gesunken sei. Auf dem Schiff sollen mindestens 40 Menschen gewesen sein.

Laut ersten Informationen soll das Schiff von der Küste Marokkos abgefahren und sich auf dem Weg zu den Kanarischen Inseln befunden haben. Hilfe stellten ersten Angaben zufolge UN-Mitarbeiter, die sich vor Ort befinden, bereit. Zudem heißt es laut einem Sicherheitsbeamten, dass die mauretanische Polizei eine Untersuchung zu den Umständen des Unglücks eingeleitet habe.

«Dies sind die schrecklichen Folgen der unmoralischen und skrupellosen Schmuggler und Menschenhändler, die diese verzweifelten Seereisen organisieren», teilte der Sprecher des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) Charlie Yaxley per Twitter mit.

(L'essentiel/sm)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.