Rotes Brautkleid

20. Oktober 2019 19:54; Akt: 20.10.2019 20:18 Print

Bosniens «Lady in Red» hat einen Farb-​​Fetisch

Zorica Rebernik ist in ihrem Dorf eine Berühmtheit. Sie trinkt nur Kaffee aus roten Tassen, hat in Rot geheiratet und will einmal unter einem roten Grabstein begraben werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zorica Rebernik ist so etwas wie die bosnische "Lady in Red". Alles, was die 67-Jährige trägt und besitzt, muss rot sein. Das fängt bei ihrer Kleidung an, geht über ihre Inneneinrichtung bis hin zu ihrem Grabstein.

«Als ich 18 oder 19 Jahre als war, überkam mich plötzliche der starke Drang, Rot zu tragen», erzählte sie Reportern der Nachrichtenagentur Reuters. Inzwischen muss bei der pensionierten Lehrerin wirklich alles rot sein. Sogar bei ihrer Hochzeit mit ihrem Ehemann Zoran trug sie ein rotes Brautkleid.

Alles muss rot sein, sogar der Grabstein

Inzwischen ist sie in ihrem Dorf Breze, nahe der bosnischen Stadt Tuzla, zu einer lokalen Berühmtheit geworden. Menschen schenken ihr rote Dinge für ihre Inneneinrichtung. «Ein Geschenk, das nicht rot ist, würde ich nie annehmen, egal wie wertvoll es ist», stellt die 67-Jährige klar.

Und sie will auch bis zuletzt konsequent bleiben. Für sich und ihren Ehemann hat sie bereits einen Grabstein aus Indien geordert – selbstverständlich aus rotem Granit.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.