Wien

25. Oktober 2021 07:39; Akt: 25.10.2021 07:42 Print

Bote liefert heiße Pizza an hungrigen Kranführer

Ein Pizza-Lieferant lieferte in Wien eine Bestellung in schwindelerregender Höhe. Ein Kranführer bekam nämlich bei der Arbeit Hunger.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Mission von Mehmet Toluay ist es Menschen mit seinen Pizzen nach neapolitanischer Art ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Am Freitag ging in seiner Wiener Pizzeria Al Capriccio jedoch ein besonders anspruchsvoller Auftrag ein. Ein hungriger Kranführer bestellte eine Pizza Tonno – zu seinem luftigen Arbeitsplatz am Wildgarten im 12. Wiener Bezirk.

Für Mehmet war klar: Dieser Mann muss so schnell wie möglich sein Essen bekommen. «Ich ging nach der Zubereitung mit meinem Lieferanten zur Baustelle und filmte die ungewöhnliche Zustellung mit dem Handy», erzählt der 40-jährige Wirt dem Onlineportal «Heute». Das frische Essen wurde inklusive Wechselgeld in eine Wärmetasche gelegt. Anschließend hob sie der Kranführer selbst nach oben. So konnte das Al Capriccio-Team auch diese ungewöhnliche Mission erfolgreich beenden. «Das war bestimmt die kurioseste Zustellung bisher», lacht der Pizza-Chef.

(L'essentiel/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.