Verbot aufgehoben

24. Mai 2019 07:30; Akt: 24.05.2019 07:36 Print

Botsuana gibt Elefanten zum Abschuss frei

Vor fünf Jahren hatte das Land die Elefantenjagd verboten - jetzt soll das Gesetz wieder aufgehoben werden. Die Population sei zu stark angewachsen.

storybild

In Botsuana hat die Regierung die Jagd auf Elefanten wieder erlaubt. (Bild: Charmaine Noronha)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weil die Population so stark gewachsen sei, dass die Tiere Schäden auf den Feldern der Bauern anrichten, gibt Botsuana Elefanten wieder zum Abschuss frei. Nach fünf Jahren wird das ausgerufene Verbot wieder aufgehoben.

Experten sollen sich für Aufhebung ausgesprochen haben

Die Erklärung kam am Mittwoch vom Umweltministerium in Gaborone. Bei Artenschützern dürfte der Beschluss für heftige Kritik sorgen. Erst 2014 war die Jagd auf Elefanten unter dem damaligen Präsidenten Ian Khama verboten worden.

2018 trat dessen Nachfolger Mokgweetsi Masisi sein Amt an. Binnen weniger Monate wurde die Entscheidung überprüft. Das Umweltministerium erklärte, dass Experten sich für die Aufhebung ausgesprochen hatten.

Steigende Zahl der «Konflikte»

Die Begründung: eine steigende Zahl der "Konflikte zwischen Menschen und Elefanten" sowie deren Folgen für das Einkommen von Bauern. Mit rund 135.000 Tieren hat Botsuana die größte Elefantenpopulation in Afrika.

Manche Experten gehen sogar davon aus, dass die Population mehr als 160.000 Exemplare ausmache - fast dreimal so viele wie vor 30 Jahren. In dem südafrikanischen Land leben die Tiere in nicht umzäunten Nationalparks.

Gesamtpopulation sinkt

Sie dringen daher auf Bauernfelder vor, wo sie Schäden anrichten. Die Aufhebung des Jagdverbots dürfte der regierenden Demokratischen Partei (BDP) bei der Parlamentswahl im Oktober vor allem in ländlichen Gebieten Stimmen bringen.

Auch, wenn sich die Zahl der Elefanten in einigen Regionen Afrikas erhöht hat, ist sie nach Angaben der Weltnaturschutzunion (IUCN) innerhalb der letzten zehn Jahre um rund 110.000 auf 415.000 Exemplare gefallen.

(L'essentiel/rfr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • tino am 24.05.2019 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    wa manner Menschen do währen,da braicht en net d`Elefanten emzebrengen! Trauresch Trauresch.......

  • Pia am 24.05.2019 11:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    100% richteg tino ... firwaat ass et NET ERLABT VERSCHIDDEN MENSCHEN auszeradéieren waat dëser Welt fantastesch gutt doe géing ... an waat heescht hei Experten well der ginn et keng neierens a bei näischt an et geet ouni DEI wonnerbar gutt ... shame on human(s) :(

    einklappen einklappen
  • Julie am 25.05.2019 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    Der Mensch: Ein Irrtum in der Evolution

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 25.05.2019 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    Der Mensch: Ein Irrtum in der Evolution

  • Pia am 24.05.2019 11:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    100% richteg tino ... firwaat ass et NET ERLABT VERSCHIDDEN MENSCHEN auszeradéieren waat dëser Welt fantastesch gutt doe géing ... an waat heescht hei Experten well der ginn et keng neierens a bei näischt an et geet ouni DEI wonnerbar gutt ... shame on human(s) :(

    • tino am 24.05.2019 13:03 Report Diesen Beitrag melden

      genau PIA

    einklappen einklappen
  • tino am 24.05.2019 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    wa manner Menschen do währen,da braicht en net d`Elefanten emzebrengen! Trauresch Trauresch.......