Keine Entwarnung

06. Januar 2020 08:43; Akt: 06.01.2020 08:51 Print

Brände legen australische Hauptstadt lahm

Die Buschbrände in Australien legen die Hauptstadt Canberra lahm. Mit Hilfsgeldern soll der Wiederaufbau gefördert werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

HELP AUSTRALIA! As of the New Year, the fires in Australia have now scorched more than 15 million acres of land, killed almost half a billion animals, burned down over 1400 homes and displaced hundreds of thousands of people. These fires are 500% larger than the Amazon fires and are getting bigger with no end in sight. Air quality is at hazardous levels in Australia and will be affecting everyone on a worldwide level. Civilians and holiday makers are stranded on beaches escaping the intense heat with no road out. If you’re interested in helping, there's link in my stories with just a few of the many organizations you can donate to. If you can’t donate, share it!

Ein Beitrag geteilt von Jon Kortajarena (@kortajarenajon) am

Die Buschbrände in Australien rauben den Menschen in den betroffenen Gebieten weiter den Atem. In der Hauptstadt Canberra war die Luft am Montag durch den Rauch gefährlich verschmutzt. Die Stadtregierung rief die Menschen dazu auf, drinnen zu bleiben. Einige Flüge wurden gestrichen. Museen, Geschäfte und Universitäten blieben geschlossen. Das Innenministerium forderte seine Mitarbeiter auf, für 48 Stunden zu Hause zu bleiben. An der Südostküste gab es Regen, was den Kampf der Feuerwehr etwas erleichterte.

Eine Entwarnung ist nicht in Sicht. In den Bundesstaaten New South Wales und Victoria loderten noch mehr als 180 Feuer. Einige Gebiete sind weiter abgeschnitten. Seit Beginn der Brände im Oktober sind landesweit 24 Menschen ums Leben gekommen. Tausende Häuser wurden zerstört. Sieben Millionen Hektar brannten nieder - das ist ungefähr ein Fünftel der Fläche Deutschlands.

Die australische Regierung hat den von Buschbränden geplagten Gebieten weitere Milliardenhilfen für den Wiederaufbau zugesagt. Man werde jeglichen Preis bezahlen, um die Gemeinden zu unterstützen, sagte Premierminister Scott Morrison. Daher stelle die Regierung zusätzlich zwei Milliarden australische Dollar (1,3 Milliarden Euro) bereit. Bisher hatte sie mehrere Millionen Dollar zugesagt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • arm am 06.01.2020 20:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hier stellt sich mir die Frage ,wo bleibt die Hilfe von anderen Länder ? Ist es egal wenn ein Land durch Feuer verwüstet wird , auch dort sind viele Menschen in Gefahr , die Feuerwehrleute könnten dringen Beistand gebrauchen .

Die neusten Leser-Kommentare

  • arm am 06.01.2020 20:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hier stellt sich mir die Frage ,wo bleibt die Hilfe von anderen Länder ? Ist es egal wenn ein Land durch Feuer verwüstet wird , auch dort sind viele Menschen in Gefahr , die Feuerwehrleute könnten dringen Beistand gebrauchen .