China

24. April 2018 08:21; Akt: 24.04.2018 08:34 Print

Brandstifter zündet Karaoke-​​Bar an – 18 Tote

Nach einem Streit steckt ein Betrunkener in China eine mehrstöckige Karaoke-Bar in Brand. Vorher blockiert der 32-Jährige noch die Tür. Die Kneipe wird zur Todesfalle.

Zum Thema

Ein vorsätzlich entfachtes Feuer in einer Karaoke-Bar hat 18 Menschen in China das Leben gekostet. Fünf weitere wurden bei dem Brand in der Nacht zum Dienstag verletzt. Nach einem Streit hatte ein Betrunkener den Brand in der dreistöckigen «Lan Kwai Fong»-Bar in Qingyuan (Provinz Guangdong) gelegt. Nach Angaben des Staatsfernsehens soll der 32-Jährige vorher sogar noch den Eingang verbarrikadiert haben. Er wurde gefasst.

Der Mann gestand die Tat, wie auf einem Video von der Festnahme im Internet zu sehen war. «Ich habe das Feuer gelegt», sagte der 32-Jährige. «Ich war betrunken und hatte Streit mit jemandem.» Er habe die Personen in der Bar kennengelernt und mit ihnen getrunken. Nachdem er das Feuer gelegt habe, sei er abgehauen. Er sei vor dem Morgengrauen nach Hause und habe sich schlafen gelegt.

Nach dem ersten Notruf eine halbe Stunde nach Mitternacht seien Feuerwehr, Krankenwagen und Behördenvertreter zum Brandort geeilt, berichtete die Polizei. 25 Minuten später seien die Flammen gelöscht gewesen. Auf Videos, die das Staatsfernsehen verbreitete, war zu sehen, wie die Karaoke-Bar lichterloh brannte. Opfer wurden auf Bahren zu Fahrzeugen getragen. Viele Schaulustige hatten sich versammelt, sahen der Feuerwehr bei den Löscharbeiten zu.

Schneller Fahndungserfolg

Die Polizei stellte rasch eine Belohnung von umgerechnet 25.000 Euro für Hinweise für die Ergreifung des Täters in Aussicht. Er wurde schnell identifiziert, so dass sein Name und Foto mit dem Fahndungsaufruf verbreitet wurden. Noch am Vormittag wurde der Mann bei sich zuhause festgenommen. In dem Video gestand er die Tat, doch wurde darin nicht erwähnt, dass er den Eingang blockiert haben soll.

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Xinhua verletzte sich der Brandstifter bei dem Feuer selbst, doch offenbar nicht schwer. Am Morgen danach zeigte sich am Brandort ein Bild der Zerstörung. «Es sind viele Leute hier, die aufräumen», berichtete die Besitzerin eines benachbarten Restaurants telefonisch der Deutschen Presse-Agentur. Andere Lokale seien von dem Feuer aber nicht betroffen gewesen. «Nur die Karaoke-Bar brannte aus.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.