Coronavirus

16. März 2021 20:07; Akt: 16.03.2021 20:12 Print

Bretonische Mutation gibt Ärzten Rätsel auf

Es gibt eine neue Corona-Mutation, die ein Krankenhaus in Frankreich entdeckt hat. Sie lässt sich mit einem PCR-Test nicht problemlos erkennen.

storybild

Der Impfstoff von Pfizer/Biontech soll gegen die bisher bekannten Varianten wirksam sein. (Bild: DPA/Daniel Karmann)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine in der Bretagne identifizierte Corona-Variante gibt Ärzten Rätsel auf: Mit klassischen PCR-Tests lasse sich die Mutante nicht ohne Weiteres erkennen, erklärte die bretonische Gesundheitsbehörde ARS am Dienstag. In einem Krankenhaus im westfranzösischen Lannion waren demnach acht ältere Patienten mit «typischen Symptomen» der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Sieben von ihnen waren aber per Nasenabstrich negativ getestet worden. Erst Antikörper-Tests ergaben einen positiven Befund.

Die Gesundheitsbehörde entschied, die Variante «unter Beobachtung» zu stellen. Eine Hypothese der Mediziner ist, dass sich das Virus schneller durch die Atemwege bewegt und nur in tieferen Bereichen festgestellt werden kann. Hinweise auf eine größere Ansteckungsgefahr durch die bretonische Variante gebe es bisher nicht, betonte die Behörde.

Krankenhäuser in Paris sind überlastet

Unterdessen zeichnet sich in Frankreich eine erneute Verschärfung der Corona-Maßnahmen ab. Präsident Emmanuel Macron wollte noch am Dienstag mit dem wissenschaftlichen Beirat und Intensivmedizinern über die Lage beraten.

Im Pariser Großraum schlagen die Krankenhäuser wegen Überlastung Alarm. In dem dicht besiedelten Gebiet mit zwölf Millionen Einwohnern ist die Inzidenz über die Marke von 400 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gestiegen. In dieser Woche sollen rund hundert Intensivpatienten aus Paris in andere Regionen verlegt werden.

Premierminister Jean Castex sprach von «einer Art dritter Welle» in Frankreich, die durch «viele Varianten» gekennzeichnet sei. Am Mittwoch tagt dazu das Sicherheitskabinett unter Macrons Leitung. In Frankreich gilt eine landesweite Sperrstunde ab 18 Uhr, an der Côte d’Azur und am Ärmelkanal wurden zudem Ausgangsbeschränkungen an Wochenenden verhängt. Die meisten Geschäfte und Schulen sind aber offen.

(L'essentiel/AFP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Le raisonnable am 17.03.2021 01:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leit déi mengen dat Regierungen den Coronakris erfonnt hunn fir Leit ze kontrolléieren realiséieren net dat dat grad Si schued. Wat netzt et wann se beim nächsten Walen eng iwwerproportional schlecht Bilan firweisen mat iwwervill Scholden and Leit am Chômage? Bëssi denken kennen Aluhüttmenschen awer wirklech net.

    einklappen einklappen
  • Angstschisser am 17.03.2021 22:43 Report Diesen Beitrag melden

    lasst euch betuppen!

  • bnm am 17.03.2021 07:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie viele Arten von Mutationen des Virus hat es schon gegeben von denen wir nichts wissen? Alles nur reine Panikmache denn die Show muss schließlich weiter gehen und Geld verdient werden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Angstschisser am 17.03.2021 22:43 Report Diesen Beitrag melden

    lasst euch betuppen!

  • packtiech am 17.03.2021 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    und was kommt als nächstes? Die indische Variante? Die namibische Variante? Hört dieser Zirkus denn nie auf?

  • bnm am 17.03.2021 07:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie viele Arten von Mutationen des Virus hat es schon gegeben von denen wir nichts wissen? Alles nur reine Panikmache denn die Show muss schließlich weiter gehen und Geld verdient werden.

    • Josi am 17.03.2021 16:28 Report Diesen Beitrag melden

      Ech hu mol eng kéier gelies dass et weltwäit iwer 4000 Mutatioune vum Corona Virus gin. Déi allermeescht awer net geféierlech.

    einklappen einklappen
  • Le raisonnable am 17.03.2021 01:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leit déi mengen dat Regierungen den Coronakris erfonnt hunn fir Leit ze kontrolléieren realiséieren net dat dat grad Si schued. Wat netzt et wann se beim nächsten Walen eng iwwerproportional schlecht Bilan firweisen mat iwwervill Scholden and Leit am Chômage? Bëssi denken kennen Aluhüttmenschen awer wirklech net.

    • @Le raisonnable am 17.03.2021 13:16 Report Diesen Beitrag melden

      jop mais ass bei de Chinesen net de Fall an a China gin et jo och keng Infektiounen...

    • Och eng Méiglegkeet am 17.03.2021 15:45 Report Diesen Beitrag melden

      @ le raisonable dir hutt just Recht wann et nach Wale wärte ginn soss ass de Bilan ganz egal well iwert den Noutstand weider regéiert gët. Hutt der iesch dat schon iwerluecht?

    einklappen einklappen
  • bada dum ts am 17.03.2021 00:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wow wëssenschaftler iwerall neierdengs