Kampf gegen Prostatakrebs

11. November 2019 16:06; Akt: 11.11.2019 16:18 Print

Brite rennt 196 Marathons in 674 Tagen – Weltrekord

Nick Butter (30) hat eine fast unglaubliche Leistung erbracht: Er rannte in 22 Monaten in allen 196 Ländern der Welt je einen Marathon.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich habs getan. Ich habs tatsächlich getan. Ha, ich kanns nicht glauben», twitterte Butter gestern. In Athen hatte er seinen 196. Marathon in ebenso vielen Ländern gelaufen – und beendete seine Running the World 196-Challenge symbolträchtig in dem Land, aus dem der Marathonlauf stammt.

Begonnen hatte der Extremsportler sein Projekt in Kanada. Der frühere Banker hatte nach der Erkrankung eines Freundes an Prostatakrebs beschlossen, zum Kampf gegen die Krankheit beizutragen, und widmete seine einzigartige Challenge der Stiftung Prostate Cancer UK.

Ausgeraubt, beschossen, von Hund gebissen

Innert 22 Monaten – oder 674 Tagen – bereiste er alle Länder dieser Welt und rannte in jedem davon seine 42,195 Kilometer – im Schnitt jeden dritten Tag. Dafür verbrauchte er nach eigenen Angaben zehn Pässe, nahm 455 Flüge, sprintete durch 15 Kriegsgebiete und wurde zweimal ausgeraubt.

Er wurde von einem Auto angefahren, von einem Hund gebissen und sogar beschossen.

Um seinen Rekord «zukunftssicher» zu machen, rannte er auch in Gebieten, die dereinst eigene Länder werden könnten, darunter etwa Hongkong, und absolvierte so sogar 211 Marathons. «Das Schönste sind die 2000 neuen Kontakte, die ich unterwegs sammelte», sagt er.

Dabei kamen bislang 63.000 Pfund (80.000 Euro) zusammen. Alles in allem hofft er, mit einer Spenden-Website und zwei Buchprojekten 250.000 Pfund spenden zu können. Und er will weiterhin «einen oder zwei» Marathons pro Woche rennen: «Ich laufe einfach gern», so Butter.

(L'essentiel/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.