Sprit wird knapp

29. September 2021 13:37; Akt: 30.09.2021 08:18 Print

Briten prügeln sich an Tankstelle

In Großbritannien herrscht nach wie vor ein Treibstoff-Engpass. Laut Brancheninsidern wird die Krise noch einen Monat dauern, Menschen sind verärgert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Spritkrise im Zuge eines Mangels an Lkw-Fahrern in Großbritannien verschärft sich immer weiter. Tankstellen müssen mit einem Monat Benzin-Engpässen rechnen, auch wenn die Panikkäufe aufhören, so die Warnung von Branchenvertretern. Um dem bestmöglich entgegenzuwirken, beginnt die britische Armee diese Woche, Tankwagen zu den Tankstellen zu fahren. 

Aus Branchenkreisen hört man, dass die Störungen noch wochenlang andauern könnten, da es einige Zeit dauern würde, die Tankstellen wieder mit Benzin aufzufüllen. Premierminister Boris Johnson versuchte, das Chaos zu beruhigen, indem er die Öffentlichkeit aufforderte, «ganz normal zu tanken, wenn Sie es wirklich brauchen», obwohl er auch warnte, dass die Regierung daran arbeite, «bis Weihnachten und darüber hinaus durchzukommen».

Enormer Mangel an Lkw-Fahrern

Grund für die aktuellen Engpässe ist ein enormer Mangel an Lkw-Fahrern, der zuvor bereits zu leeren Supermarktregalen geführt hatte. Der Hintergrund sind die zahlreichen wegen der Corona-Pandemie abgesagten bzw. verschobenen Fahrstunden und -Prüfungen. 

Hinzu kommt, dass wegen des Brexits etwa 20.000 (vor allem osteuropäische) Fachkräfte abgewandert sind. Gleichzeitig hemmen neue strenge Einwanderungsregeln aber den Zuzug neuer Arbeitskräfte. Jetzt fordern Politiker in Großbritannien, dass die Dauer des Notvisums für ausländische Lkw-Fahrer auf sechs Monate verdoppelt wird.

(L'essentiel/nico)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • @@@ am 29.09.2021 17:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    C'est beau le brexit !

  • Bunny am 29.09.2021 14:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    All Daag schwammen Kamionsschooferen durch den Ärmelkanal, dan huelt se op. Et setzen der nach Dausenden op Inselen die warden fir an England ze kommen.

  • boris am 29.09.2021 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    hey,boris dei brexit ass sau cool , we look forward ......

Die neusten Leser-Kommentare

  • mp3 am 29.09.2021 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Brexit rocks.

  • boris am 29.09.2021 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    hey,boris dei brexit ass sau cool , we look forward ......

  • @@@ am 29.09.2021 17:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    C'est beau le brexit !

  • Bunny am 29.09.2021 14:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    All Daag schwammen Kamionsschooferen durch den Ärmelkanal, dan huelt se op. Et setzen der nach Dausenden op Inselen die warden fir an England ze kommen.