Jet Suit

06. Oktober 2020 14:25; Akt: 06.10.2020 17:02 Print

Britische Firma erfindet «fliegenden Sanitäter»

Britische Ingenieure haben einen Anzug getestet, der Sanitäter in schwierigem Terrain schnellen Zugang verschafft. Die britische Luftrettung ist interessiert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Verunglückte Wanderer könnten bald von fliegenden Sanitätern gerettet werden. Was futuristisch klingt, wurde kürzlich in den Bergen Englands erprobt. Die britische Luftrettung GNAAS (Great North Air Ambulance Service) hat in Kooperation mit dem Unternehmen Gravity Industries nach eigenen Angaben erfolgreich einen sogenannten Jet Suit getestet, der Sanitätern «Flügel verleiht».

Bei dem Testflug flog Gravity Industries-Gründer Richard Browning aus einem Tal der Langdale Pikes in England zu einem simulierten Notfall in den Bergen. Laut der Luftrettung würde ein entsprechender Aufstieg in dem schwierigen Gelände zu Fuß 25 Minuten dauern – der Jet Suit mit 1050 PS Bremsleistung schaffe das in 90 Sekunden.

«Wir glauben, diese Technologie kann unserem Team helfen Patienten schneller zu erreichen als je zuvor. In manchen Fällen könnte das Leben retten», sagt Andy Mawson, Einsatzleiter und Sanitäter des Rettungsdienstes. Nach dem erfolgreichen Test wolle man nun die nächsten Schritte der Zusammenarbeit ausarbeiten.

(mei/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.