Kein Smartphone, kein Bier

14. April 2021 20:02; Akt: 14.04.2021 20:08 Print

Britischer Rentner durfte ohne Handy nicht ins Pub

Weil David Walters aus dem englischen Corbridge kein Smartphone hat, wurde dem Rentner der Eintritt ins Pub verwehrt. Sein Bier bekam er später – auf Kosten des Hauses.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er hat kein Smartphone - deshalb bekam David Walters (78) aus dem englischen Corbridge in der Kneipe kein Bier. Das Pub «The Angel Of Corbridge» hat sich nun dafür entschuldigt, dass dem älteren Herrn der Eintritt verweigert worden war. Es habe sich um einen Fehler gehandelt, räumte das Lokal am Mittwoch ein. «Jeder ist im ‹Angel› willkommen. Wir werden uns persönlich bei David entschuldigen und ihn zu ein paar kostenlosen Drinks aufs Haus einladen», teilte das Pub bei Instagram mit.

«Wir sind ohne Computer aufgewachsen»

Hintergrund ist, dass Kneipengänger beim Eintritt über die App des Nationalen Gesundheitsdiensts NHS ihre Anwesenheit mitteilen sollen. Weil Walters aber kein Smartphone besitzt, konnte er auch nicht über die App einchecken. Nachdem ihm der Zutritt verweigert worden war, beschwerte er sich in einem Leserbrief. «Es war furchtbar. Ältere Menschen wie ich haben diese Computerkenntnisse nicht, weil wir ohne Computer aufgewachsen sind», sagte Walters dem «Telegraph».

Maßnahme schließt Rentner aus

Die Organisation Age UK warnte, dass es vielen Älteren so gehen könne wie Walters. Die Maßnahmen, per App einzuchecken oder gar zu bestellen, würden etwa die Hälfte der 65- bis 74-Jährigen von Besuchen in Gaststätten ausschließen und gut zwei Drittel der über 75-Jährigen. Die Regierungsvorschriften verlangen, die Kontaktdaten der Gäste aufzunehmen. Dabei wird aber explizit darauf hingewiesen, dass der Check-in nicht von der Nutzung technischer Geräte abhängig sein darf.

In England dürfen Gaststätten seit Montag wieder ihre Außenbereiche öffnen, nach Monaten im Lockdown. Der Ansturm war gewaltig, zahlreiche Pubs sind auf Wochen ausgebucht.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • doggi am 15.04.2021 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    Man beschwert sich immer dass Frauen diskriminiert werden, und Homosexuelle, und Flüchtlinge, und Juden, und Schwarze und und und. Wie ist es mit den Leuten die nicht "connected" sind ? Die nicht auf Facebook und whatsapp sind und keine Internetadresse haben, die eben nicht bereit sind ihr ganzes Leben und ihre Privatsphäre "online" zu stellen ?

  • irgendeen am 14.04.2021 23:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net mat engem Computer opgewuess ze gin as eng Bullshit excuse! Handys mat Internet (WAP) gett et seit 20 an Smartphones och schon ronn 14 Joeren. „Ech sin ze faul eppes neies ze leieren“ as keng Excuse vir sech net mussen un d‘Reegelen geint den Corona ze haalen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • doggi am 15.04.2021 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    Man beschwert sich immer dass Frauen diskriminiert werden, und Homosexuelle, und Flüchtlinge, und Juden, und Schwarze und und und. Wie ist es mit den Leuten die nicht "connected" sind ? Die nicht auf Facebook und whatsapp sind und keine Internetadresse haben, die eben nicht bereit sind ihr ganzes Leben und ihre Privatsphäre "online" zu stellen ?

  • irgendeen am 14.04.2021 23:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net mat engem Computer opgewuess ze gin as eng Bullshit excuse! Handys mat Internet (WAP) gett et seit 20 an Smartphones och schon ronn 14 Joeren. „Ech sin ze faul eppes neies ze leieren“ as keng Excuse vir sech net mussen un d‘Reegelen geint den Corona ze haalen.

    • Anno Blödmann am 15.04.2021 08:20 Report Diesen Beitrag melden

      @ irgendeen ... wat e Bullshit!!! muss een elo schon eng vallabel Excuse firweisen, wann een sech net iwerwachen lossen wëll a net andauernd en Iwerwachungsapparat mat sech rondrëmschleefen wëll, vun dem mir politësch ganz bewosst an ondemokratësch ofhängëg gemach gin, souzesoën handycapéiert gemach an d'Ofhängëschkeet gedriwen gin?! wéini ass et souweit, dat e bestroft gëtt, wann ee keen Apparat virweisen kann?! heescht dat elo, dat ee muss en Handy hun wéinst Corona an dofir déih ganz Panikmacherei a Paranoia mat der d'Leit verfollëgt gin an zeidëch gemach gin fir d'Psychiatrie?! ...

    • E-Sklaventum am 15.04.2021 09:15 Report Diesen Beitrag melden

      Wei domm géet et eigentlech nach? Virwat muss ech eigentlech en iwerdeierten Handyvertrag mat Internet bezuelen, just fir en Humpen ze bezuelen, den Auto kennen ze tanken, anzekaafen asw? Des Welt ass esou unfäheg ginn, dat duerch en Hackerungreff Geschäfter eidel sinn, awer haaptsach munter weider esou?

    einklappen einklappen