Hurghada

12. September 2018 14:59; Akt: 12.09.2018 15:03 Print

Britisches Paar starb an Insektenmittel

Die Todesursache des britischen Ehepaars, das in den Ferien in Hurghada verstarb, ist klar. Es atmete giftige Chemikalien ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Im August schockierte der Tod eines britischen Ehepaars die ägyptische Ferienregion Hurghada. Zuerst verstarb der 69-jährige John Cooper im Hotel, nur wenige Stunden später seine Ehefrau, die 63-jährige Susan Cooper, im Krankenhaus.

Die ägyptischen Behörden gingen zuerst von einer natürlichen Todesursache aus. Nach drei Wochen ist die Todesursache nun geklärt: Die beiden Briten starben an einem aggressiven Insektizid. Dies berichtet die britische Zeitung «The Times».

Das hochgiftige Cyhalothrin war einen Tag zuvor direkt neben ihrem Zimmer von Kammerjägern eingesetzt worden. Normalerweise wird das Mittel in der Landwirtschaft genutzt und sollte korrekt angewendet nicht zum Tod von Menschen führen.

Vater starb vor den Augen der Tochter

Das Ehepaar berichtete einen Tag zuvor von einem unangenehmen Duft im Raum. Als die beiden nicht zum Frühstück erschienen, suchte ihre Tochter sie im Zimmer auf. Die 40-Jährige fand ihre Eltern in einem schlechten Zustand vor. Ihr Vater starb noch im Hotelzimmer.

Als die Tochter am nächsten Tag die Wertgegenstände ihrer Eltern sichern wollte, war bereits der Zimmerservice im Einsatz. Sie sagt: «Sie waren schon dort, bevor das Zimmer versiegelt wurde.» Durch diese Tatsache könnten Beweise vernichtet worden sein.

Nun werden die Leichen nach Großbritannien geflogen. Der offizielle Autopsiebericht wird zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.

Coli-Bakterien und Staphylokokken

Nach dem tragischen Tod wurde vom Reiseveranstalter Thomas Cook eine Untersuchung angeordnet. Danach wurde das Hotel aus dem Katalog genommen. Im Hotel wurden ein erhöhter Coli-Bakterienwert sowie Staphylokokken entdeckt. Während Coli-Bakterien oft im Darm zu finden sind, gehören Staphylokokken zu den größten Problemen in Krankenhäusern. Jährlich gibt es mehrere tausend Todesfälle weltweit.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.