Taiwan

01. Oktober 2019 10:30; Akt: 01.10.2019 10:36 Print

Brücke stürzt ein und kracht auf Boote

Am Dienstagmorgen brach eine Brücke in sich zusammen. Mehrere Personen wurden dabei verletzt. Eine Untersuchung läuft.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Taifun «Mitag» hat in Taiwan eine Brücke einstürzen lassen und auch weitere schwere Schäden hervorgerufen. Nach Angaben der Nationalen Feuerwehrbehörde brach die Brücke am Dienstagmorgen im östlichen Landkreis Yilan ein, sie führt über einen Wasserzugang des Fischerhafens Nanfangao. Ein Öltanklaster, der auf der rund 20 Jahre alten Brücke gerade die andere Seite erreichte, stürzte zu Boden. Der Fahrer sei aus dem brennenden Fahrzeug gerettet und mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden, teilte die Behörde mit.

Zehn Menschen wurden demnach aus dem Wasser gerettet und ins Krankenhaus gebracht. Mehrere Fischerboote wurden beschädigt. Mindestens fünf Insassen wurden noch vermisst. Über etwaige Tote gab es vorerst keine Berichte. Laut Augenzeugen war die Brücke plötzlich eingestürzt - «wie ein freifallender Gegenstand», sagte ein Einwohner dem Lokalsender SET TV. Zu der Zeit sei der tropische Wirbelsturm bereits abgezogen, das Wetter sonnig gewesen.

Seit «Mitag» Taiwan am Montag erreichte, sind mindestens zwölf Einwohner des pazifischen Inselstaats verletzt worden, laut der zentralen Katastrophenschutzbehörde zumeist durch herabstürzende Gegenstände - oder weil sie vom Wind von ihren Motorrollern gepustet wurden. In mehr als 65 000 Haushalten fiel der Strom aus. Fast 5000 Einwohner in flutgefährdeten Gebieten der Insel mussten vorübergehend ihre Häuser verlassen. Laut Taiwans Wetterdienst schwächt sich «Mitag» allmählich ab und zieht weiter Richtung Südkorea.

(L'essentiel/dmo/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.