Noch ein Schwimmer vermisst

17. Juli 2019 12:59; Akt: 17.07.2019 13:07 Print

Brückenspringer (24) tot aus Rhein geborgen

Die Feuerwehr hat am Montag die Leiche eines jungen Mannes bei Bad Säckingen (D) aus dem Rhein gezogen. Nach einem weiteren Schwimmer wird immer noch gesucht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 24-Jährige sprang am vergangenen Freitagabend gemeinsam mit seinem 27-jährigen Freund von der Holzbrücke, die die Aargauer Gemeinde Stein (CH) mit Bad Säckingen (D) verbindet, in den Rhein. Laut Polizeibericht waren beide zu diesem Zeitpunkt stark alkoholisiert. Während der Ältere der beiden noch aus eigener Kraft an Land schwimmen konnte, schaffte dies der 24-Jährige nicht. Beide sind russische Staatsangehörige.

Unklare Zeugenaussagen

Eine großangelegte Suchaktion von Einsatzkräften aus der Schweiz und Deutschland blieb ohne Erfolg. Am Montagabend meldete ein Anrufer eine bei Bad Säckingen (D) im Wasser treibende Person. Die Feuerwehr konnte die Leiche anschließend aus dem Rhein bergen. Beim Toten handelt es sich um den seit Freitag vermissten Russen. Die Ermittlungen der Wasserschutzpolizei halten an, hieß es.

Für Verwirrung sorgte am Freitagabend zunächst die Meldung der Aargauer Kantonspolizei, wonach sich beide Brückenspringer ans Ufer retten konnten. Grund dafür könnten unklare Zeugenaussagen gewesen sein.

Noch eine Person vermisst

In der Nacht auf Samstag soll noch eine weitere Person bei Bad Säckingen im Rhein verschwunden sein, berichtet die «Badische Zeitung». Laut Angaben des Polizeipräsidiums Freiburg handelt es sich um einen 39-jährigen Mann. Weitere Angaben waren noch nicht erhältlich.

Die alte Holzbrücke lockt immer wieder Wagemutige an, die von dort in den Rhein springen. Erst Ende Juni musste die Feuerwehr einen 16-jährigen Schweizer retten, der sich unterkühlt und stark geschwächt an einen Brückenpfeiler klammerte.

(L'essentiel/lha)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.