Sachsen

23. Juni 2019 18:23; Akt: 23.06.2019 19:06 Print

Bürger kauften Neonazis das Bier weg

Wegen eines Festivals in Sachsen trafen sich am Wochenende Hunderte von Neonazis. Doch sie mussten trocken feiern – auch wegen der Selbsthilfe von Anwohnern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) hatte zum Schild-und-Schwert-Festival gerufen – und etliche Neonazis aus allen Landesteilen und dem Ausland strömten ins beschauliche 2300-Seelen-Städtchen Ostritz an der polnischen Grenze.

Rechtsrock-Bands spielten auf, es gab Seminare zur Vorbereitung auf die Endzeit, wie der «Spiegel» berichtet. Doch die Rechtsradikalen mussten aufs Bier verzichten, das an solchen Anlässen sonst reichlich fließt.

«Friedensfest» auf dem Marktplatz

Der Landkreis Görlitz hatte ein Alkoholverbot verhängt und am Freitagabend 4200 Liter Alko­hol vom Festivalgelände abtransportieren lassen: Alkoholkonsum würde angesichts des «offensichtlich kämpferisch-aggressiven Charakters der Veranstaltung» die Gewaltgefahr erhöhen.

Damit die Neonazis auch ganz sicher auf dem Trockenen blieben, taten sich im Vorfeld etliche Bürger und das Internationale Begegnungszentrum des Klosters Sankt Marienthal zusammen und kauften im nahen Supermarkt vorsichtshalber sämtlich Biervorräte auf – insgesamt 120 Harassen.

Um den Rechten zu zeigen, dass man ihre Präsenz nicht einfach so hinnimmt, fand auf dem Marktplatz zudem ein «Friedensfest» statt. «Wir können ja nicht einfach zuschauen, wenn 1000 Nazis bei uns einfallen», sagte die parteilose Bürgermeisterin Marion Prange.

(L'essentiel/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kleeschen am 23.06.2019 19:37 Report Diesen Beitrag melden

    BRAVO !!!

  • Red Dwarf am 23.06.2019 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Wie geil ist das denn? Daumen hoch!

  • ILoveyou am 24.06.2019 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Magnifique

Die neusten Leser-Kommentare

  • ILoveyou am 24.06.2019 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Magnifique

  • Knouter am 24.06.2019 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Top Reaktioun!

  • Red Dwarf am 23.06.2019 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Wie geil ist das denn? Daumen hoch!

  • Kleeschen am 23.06.2019 19:37 Report Diesen Beitrag melden

    BRAVO !!!