USA

02. März 2020 20:09; Akt: 02.03.2020 20:25 Print

Cannabis-​​Konsum löst bei Mann Dauer-​​Erektion aus

Ein 32-Jähriger musste mehrfach mit Dauererektionen ein Krankenhaus aufsuchen, nachdem er Marihuana geraucht hatte. Die Mediziner sprechen von einem einzigartigen Fall.

storybild

Ein Mann hält einen Joint. Symbolbild (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Es ist der erste bekannte Fall eines Priapismus in Verbindung mit Cannabis bei einem Patienten bei dem alle anderen bekannten Ursachen ausgeschlossen werden konnten», berichtet das Ärzteteam des Coliseum Medical Centers in Macon, im US-Bundesstaat Georgia. Priapismus bezeichnet eine schmerzhafte Erektion des Penis die mindestens zwei Stunden anhält und unbehandelt schlimme Folgen haben kann.

Wie die Mediziner im Journal of Cannabis Research berichten, soll der 32-Jährige die Notaufnahme betreten haben und über eine bereits zwölf Stunden dauernde Erektion – ohne Zusammenhang zu möglicher sexuellen Aktivität – geklagt haben.

Droge löste Erektion aus

Zwei Wochen später sei der selbe Patient erneut mit dem selben Problem in der Notaufnahme erschienen. Diesmal dauerte die Erektion aber «nur» sechs Stunden. Im Krankenhaus konnten die Ärzte mittels Phenylephrin-Injektionen das Glied des Mannes zum Erschlaffen bringen.

Bei der Anamnese erzählte ihnen der Amerikaner, dass er über die letzten Wochen regelmäßig Cannabis konsumiert hatte – das auch jeweils zwei Stunden vor seinen schmerzhaften Episoden. Über ein halbes Jahr hinweg hatte der Patient immer wieder festgestellt, dass sein bestes Stück nach dem Drogenkonsum nicht zur Ruhe kam. Allerdings sei der erigierte Penis meist von selbst wieder abgeschwollen.

Rätsel um Ursache

Warum Cannabis bei dem 32-Jährigen zu einer Dauererektion führte, konnten die Mediziner nicht definitiv bestimmen. Der Patient erschien nicht mehr zu Folgebehandlungen.

Einer ihrer Theorien zufolge, könnte die Pflanze einen Stoff beinhalten, der im Gehirn die Signale zur Beendigung einer Erektion blockiert. Die zweite Möglichkeit sei, dass die Droge Auswirkungen auf den Blutfluss gehabt habe, das sich daraufhin im Penis des Amerikaners gestaut hatte.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.