Mohammed-Karikaturen

01. September 2020 15:57; Akt: 01.09.2020 16:08 Print

«Charlie Hebdo» legt Karikaturen wieder auf

Am Mittwoch beginnt in Paris der Prozess gegen mutmaßliche Helfer der Anschlagsserie rund um das Satiremagazin und die Mohammed-Karikaturen im Januar 2015.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Charlie Hebdo» veröffentlicht anlässlich des Pariser Strafprozesses um den tödlichen Terroranschlag gegen das Satiremagazin erneut Mohammed-Karikaturen. Das Sonderheft mit der Titelzeile «Tout ça pour ça» (etwa: «Viel Lärm um nichts») solle am Mittwoch erscheinen, teilte das Blatt am Dienstag auf Twitter mit.

Am Mittwoch beginnt in Paris auch der Prozess gegen mutmaßliche Helfer der Anschlagsserie rund um «Charlie Hebdo» im Januar 2015. Insgesamt starben damals 17 Menschen, auch die drei islamistischen Täter wurden erschossen. Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin nannte den Prozess historisch. Das Land wird seit Jahren von islamistisch motivierten Terrorakten erschüttert – mehr als 250 Menschen kamen dabei ums Leben.

Karikaturen als Hintergrund der Attacken

«Wir werden niemals kuschen. Wir werden niemals aufgeben», erklärte «Charlie-Hebdo»-Herausgeber und Karikaturist Laurent Sourisseau alias Riss laut französischer Nachrichtenagentur AFP. Demnach bringt das Blatt erneut zwölf Zeichnungen, die ursprünglich im Jahr 2005 von der dänischen Zeitung «Jyllands-Posten» veröffentlicht und ein Jahr später von «Charlie-Hebdo» übernommen wurden.

Daneben zeige das neue Heft auch eine Karikatur des islamischen Propheten, die vom Zeichner Cabu stamme, der bei dem Terroranschlag 2015 getötet wurde. Mohammed-Karikaturen galten damals als Hintergrund der Attacke auf die Redaktion.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • anonym am 02.09.2020 16:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bon courage à la rédaction de Charlie Hebdo ❤️ Dieu ne vous déteste pas. Vive la France et la liberté d'expression ????????

Die neusten Leser-Kommentare

  • anonym am 02.09.2020 16:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bon courage à la rédaction de Charlie Hebdo ❤️ Dieu ne vous déteste pas. Vive la France et la liberté d'expression ????????