Corona-Symptome

09. April 2020 13:49; Akt: 09.04.2020 16:43 Print

«Charlotte muss nicht länger leiden»

Sie litt an Covid-19-ähnlichen Symptomen, doch ihr Test war negativ. Jetzt ist die 13-jährige Charlotte Figi, die sich für den Einsatz von CBD-Hanföl einsetzte, tot.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 13-jährige Charlotte Figi aus dem US-Bundesstaat Colorado ist tot. Wie ihre Eltern auf Facebook mitteilten, verstarb ihre Tochter am Dienstagmorgen. Das Mädchen galt in den USA als Symbol im Kampf für die Nutzung von CBD-Hanföl zu medizinischen Zwecken.

Nach Angaben von Charlottes Mutter Paige Figi seien Anfang März mehrere Familienmitglieder mit grippeähnlichen Symptomen erkrankt. Die Ärzte rieten der Familie, zuhause in Quarantäne zu bleiben. Die Symptome der Familienmitglieder waren jedoch noch zu schwach, um die Kriterien für einen Test zu erfüllen. Als sich jedoch Charlottes Zustand am 3. April verschlechterte, wurde sie ins Kinderkrankenhaus von Colorado Springs eingeliefert.

Sie wurde wie eine an Covid-19-erkrankte Patientin behandelt. Als ihr SARS-CoV-2-Test aber negativ ausfiel, wurde sie aus dem Krankenhaus entlassen. Am frühen Dienstagmorgen erlitt das Mädchen einen Krampfanfall, die Eltern brachten es sofort zum Notfall. Kurz danach starb Charlotte an Atemversagen und einem Herzstillstand. «Sie muss nicht länger leiden», schreiben ihre Eltern in einer Nachricht auf Facebook.

Charlotte Figi litt an einer seltenen Form von Epilepsie, dem Dravet-Syndrom. Den ersten Anfall hatte sie schon im Alter von drei Monaten, als Fünfjährige hatte Charlotte bis zu 300 Epilepsieanfälle pro Tag. Die Kinderärzte planten bereits, das Mädchen in ein künstliches Koma zu versetzen, damit sich sein Körper und Gehirn erholen könnten. Paige Figi hatte jedoch im Internet von der Behandlung mit CBD gelesen und schlug vor, die alternative Therapie zu versuchen.

Charlottes Zustand verbesserte sich mit dem Cannabis-Extrakt von einem Tag zum anderen: Nicht nur blieben die Anfälle aus, das Mädchen konnte wieder essen, sprechen und sogar Fahrrad fahren. 2013 strahlte der Fernsehsender CNN einen Dokumentarfilm über Charlotte aus und löste damit eine Riesendebatte um das CBD-Öl in den USA aus.

(L'essentiel/kle/roy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 09.04.2020 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Pauvre petite maintenant repose en paix

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 09.04.2020 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Pauvre petite maintenant repose en paix