Skandalös

13. Juli 2020 13:37; Akt: 13.07.2020 13:37 Print

Chefin versetzt Mann, weil sie ihn zu hässlich findet

In Österreich bewegt derzeit eine Meldung aus einer Justizanstalt die User: Ein Verwaltungsangestellter soll wegen seines Aussehens zwangsversetzt worden sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Diskriminierung in der Arbeitswelt hat in einer Justizanstalt in Österreich andere Dimensionen angenommen. Zumindest wenn man dieser Geschichte aus Niederösterreich Glauben schenkt: Demnach soll ein Mann von seiner Chefin zwangsversetzt worden sein, weil sie ihn hässlich fand.

«Den Anblick ertrage ich nicht jeden Tag», soll die Juristin intern über ihren Angestellten gesagt haben, der nicht gerade eine Augenweide sein soll. Der 30-Jährige sei im Rahmen einer Mutterschaftsvertretung befristet eingestellt worden und noch vor Ablauf seines Arbeitsverhältnisses wurde er in eine andere Justizanstalt versetzt.

Lehrtochter gefeuert, Grund: zu schüchtern

Offiziell soll man die Entlassung damit begründet haben, dass der Angestellte nicht für den Kundenkontakt geeignet war, wie dieser sagt. «Wie viel Kundenkontakt hat bitte ein Verwaltungsmitarbeiter oder ein Lehrling?»

Der Mann sei aber nicht der einzige gewesen, der der Chefin nicht passte. Auch eine Lehrtochter sei von der heiklen Chefin entlassen worden. Der Grund war aber nicht ihr Aussehen, sondern ihre schüchterne Art und Weise.

(L'essentiel/Bianca Lüthy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De_klenge_Fuerzkapp am 13.07.2020 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Frau würde ich gerne vor mir sehen und auf ihr Gesicht spucken. Solche Menschen verdienen keinen Respekt.

  • CIGR am 14.07.2020 06:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pff.. Amateure. So wie wir mit unseren Angestellten umgehen und entlassen genau so wird's gemacht. muhahahaha

  • kaa am 13.07.2020 16:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon skandalös! Awer wéi lang sin esou Praktiken bei weiblechen Employeen ugewandt gin?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • CIGR am 14.07.2020 06:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pff.. Amateure. So wie wir mit unseren Angestellten umgehen und entlassen genau so wird's gemacht. muhahahaha

  • De_klenge_Fuerzkapp am 13.07.2020 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Frau würde ich gerne vor mir sehen und auf ihr Gesicht spucken. Solche Menschen verdienen keinen Respekt.

  • kaa am 13.07.2020 16:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon skandalös! Awer wéi lang sin esou Praktiken bei weiblechen Employeen ugewandt gin?

    • Julie am 14.07.2020 08:31 Report Diesen Beitrag melden

      ... genau meine Worte

    einklappen einklappen