Bis auf die Knochen

13. September 2019 16:12; Akt: 13.09.2019 16:43 Print

Chihuahua-​​Mädchen Carrie wurde verstümmelt

Diese Besitzer haben ihrem winzigen Chihuahua nicht bloß einen Maulkorb angelegt. Sie haben ihm Kabelbinder um die kleine Schnauze gebunden haben – bis das Blut lief.

storybild

Der Chihuahua wurde schwer misshandelt. (Bild: privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einem Chihuahua-Mädchen wurde die kleine Schnauze so fest zugebunden, dass sie bis auf die Knochen aufgeschunden ist. Eine Nachbarin wurde auf die Tierquälerei in Sankt Pölten, in Österreich, aufmerksam und schlug sofort Alarm.

«Vor Ort konnte ich die Tränen kaum zurückhalten. In der Wohnung befanden sich der misshandelte kleine Hund und eine verwahrloste Katze», sagt Claudia Polat von «Animal Friends».

«Volle Härte des Gesetzes»

«Gegenüber der Hundehalterin muss die volle Härte des Gesetzes greifen, ich selbst werde eine Patenschaft für das Tier übernehmen», sagt die Tierschützerin.

Neben den offensichtlich schweren Verletzungen, hat der Chihuahua auch etliche Knochenbrüche, wie sich beim Tierarzt in Wien herausstellte.

Womit dem Hund das Maul zugebunden wurde, ist noch nicht eindeutig geklärt. Während die Tierschützerin zunächst von einem Maulkorb ausging, vermutet man beim Tierheim, dass nur Kabelbinder die Schnauze so verstümmelt haben können.

Anzeige gegen die Halterin

Beim Tierarzt wird nun alles versucht, die Kleine zu retten, ob das überhaupt möglich ist, wird sich erst noch zeigen.

Die Hundebesitzerin hat für den Hund sowie die Katze eine Verzichtserklärung unterzeichnet, sie wurde umgehend angezeigt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 13.09.2019 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    Eine säftige Geldstrafe von 10.000 Euro für das Leiden des Tieres und Tierverbot für diese Besitzerin.

    einklappen einklappen
  • fabilux am 15.09.2019 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    des monstres!!!

  • Eliane am 14.09.2019 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Geldstrafe reicht nicht. In den Knast mit dieser Person, und niemals mehr eine Erlaubnis ein Tier zu halten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Le Belge am 15.09.2019 17:21 Report Diesen Beitrag melden

    Censuré!

  • fabilux am 15.09.2019 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    des monstres!!!

  • laurent am 14.09.2019 20:37 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn einem Menschen was passiert schreibt fasst niemand was, aber bei Hunden heult jeder rum! irgendwie merkwürdig oder?

    • Niemand am 15.09.2019 23:48 Report Diesen Beitrag melden

      *facepalm* Ach du Scheisse . . . -_- zum weinen sowas . . . geh mal schlafen.

    • laurent am 16.09.2019 12:07 Report Diesen Beitrag melden

      nichts gegen das arme tier hier in dem artikel! es ist nunmal so dass haustiere mehr wertschätzungen erfahren als nutztiere die wir tagtäglich essen. ich bin dafür das man keine haustiere hält und uns um uns selbst kümmern sollten.. das chihuaua in diesem artikel haben wir selbstgezüchtet aus emotionalen gründen. was ist daran verwerflich so zu denken? nutztiere sind auch lebewesen wie hunde und katzen. ich weiss das das hier nichts verloren hat und JA hasst mich dafür. es regt mich diese übertriebe hundeliebe ständig auf, und nein ich hasse keine hunde! werd erwachsen!

    einklappen einklappen
  • Eliane am 14.09.2019 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Geldstrafe reicht nicht. In den Knast mit dieser Person, und niemals mehr eine Erlaubnis ein Tier zu halten.

  • Danièle am 14.09.2019 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Schlimm ... schlimm ... schlimm...