Für Minderjährige

31. August 2021 13:42; Akt: 31.08.2021 13:49 Print

China führt Zeitlimit für junge Gamer ein

Wer unter 18 Jahre alt ist darf in China nur mehr eine Stunde am Tag Computerspiele spielen, pro Woche sind insgesamt drei Stunden erlaubt.

storybild

Besonders beliebt sind in China Online-MMORPGs oder MOBAs, Turnier-Sieger werden gefeiert wie Fußballstars. (Bild: Tian ye / AP / picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Jahrzehnten kämpft man in Asien gegen die Videospiele-Sucht, die so weit geht, dass es sogar eigene Umerziehungslager gibt. Insbesondere unter Jugendlichen soll es nun überhaupt nicht mehr so weit kommen. Wie der «Guardian» unte Berufung auf die staatliche Pressestelle berichtet, wurde nun ein neues Zeit-Limit eingeführt.

Freitag, Samstag und Sonntag können Minderjährige nur noch eine Stunde pro Tag Online-Videospiele spielen. Selbst an diesen Tagen ist das Zeitfenster auf die Stunde von 20 bis 21 Uhr beschränkt. Konkret wird es den Spielefirmen verboten, unter 18-Jährige außerhalb dieser Zeit einloggen zu lassen.

Gesichtserkennung

Ihr Konto müssen sie zudem mit ihrem echten Namen verifizieren. Um die Einhaltung sicherzustellen wurden strengere Kontrollen bei den Videospiele-Herstellern angekündigt. Ein Hersteller kündigte etwa an, künftig auf Gesichtserkennung zu setzen, um Minderjährigen den Zugang zu verwehren.

Schon zuvor waren zeitliche Beschränkungen für minderjährige Gamer in Kraft. Wochentags waren 90 Minuten, am Wochenende drei Stunden erlaubt. Die weitere Herabsetzung stellt also den logischen nächsten Schritt dar. 

(L'essentiel/leo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 01.09.2021 03:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    NET! D’Baaken opbloosen! Daat Selwwegt oppressive Regime kénnt och Hei hinner! Spéitestens Dann, wann Mäer Hei All Chinesesch schwätzen, mat Letzebuerger Accent! Éis korrupt Politiker schaffen Stramm Doropper hin! Vlt. net méih zou Ménger Liewwenszeit! Mee zou villen Aanerer! ;-//

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 01.09.2021 03:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    NET! D’Baaken opbloosen! Daat Selwwegt oppressive Regime kénnt och Hei hinner! Spéitestens Dann, wann Mäer Hei All Chinesesch schwätzen, mat Letzebuerger Accent! Éis korrupt Politiker schaffen Stramm Doropper hin! Vlt. net méih zou Ménger Liewwenszeit! Mee zou villen Aanerer! ;-//