«Grosser Sprung zurück»

08. Dezember 2021 11:37; Akt: 08.12.2021 11:48 Print

China unterdrückt Journalismus noch weiter

Allein die Recherche zu einem Tabuthema kann eine jahrelange Freiheitsstrafe nach sich ziehen. Mindestens 116 Medienschaffende seien derzeit in China in Haft.

storybild

Mindestens 116 Medienschaffende sind derzeit in Chin in Haft. Das Bild zeigt eine Razzia der Polizei im Hauptquartier von Hongkongs Lokalzeitung Apple Daily. (Bild: DPA/Uncredited)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) prangert die zunehmende Unterdrückung von Journalismus und Informationsfreiheit in China an. Ein neuer Bericht unter dem Titel «Großer Sprung zurück» kritisiert ideologische Kontrolle, Einschüchterung, strikte Zensur und lebensgefährliche Haftbedingungen. «Das chinesische Regime hat dem unabhängigen Journalismus den Krieg erklärt», stellte Reporter ohne Grenzen fest.

«Schon die Recherche eines Tabuthemas oder die Veröffentlichung zensierter Informationen kann zu jahrelanger Gefängnisstrafe führen», heißt es weiter. Die Kontrolle sei unter Staats- und Parteichef Xi Jinping noch verschärft worden. Auch die chinesische Sonderverwaltungsregion Hongkong, die einst als Bastion der Pressefreiheit gegolten hatte, sei seit dem Erlass neuer Sicherheitsgesetze «bedroht wie nie zuvor».

Vorwürfe wie «Spionage», «Umsturz» oder «Ärger provozieren»

Mindestens 116 Medienschaffende seien derzeit in China in Haft, mehr als in jedem anderen Land. Die Vorwürfe lauten meist auf «Spionage», «Umsturz» oder «einen Streit anfangen und Ärger provozieren». Prominentes Beispiel sei die Journalistin Zhang Zhan, die durch ihre Berichte über die Frühphase der Covid-19-Pandemie in Wuhan bekannt geworden war. Ende Dezember 2020 wurde sie zu vier Jahren Haft verurteilt. Unter den Inhaftierten seien auch mindestens 71 Uiguren.

«Demokratien sollten geeignete Strategien finden, um das Regime von seiner repressiven Politik abzubringen und alle chinesischen Bürgerinnen und Bürger zu unterstützen, die ihr Recht auf Information verteidigen wollen», sagte RSF-Geschäftsführer Christian Mihr.

Auch hätten sich die Arbeitsbedingungen für ausländische Korrespondenten verschlechtert. Sie litten unter Schikane und würden inzwischen als «unerwünschte Zeugen» angesehen, stellte die Organisation fest. Es herrsche ein System der Einschüchterung, Überwachung und Einschränkung bei der Visumvergabe.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • @ArmHannes am 08.12.2021 19:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    emmer op China klappen wei ss et bei ons

Die neusten Leser-Kommentare

  • @ArmHannes am 08.12.2021 19:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    emmer op China klappen wei ss et bei ons