Neue Epidemie?

25. März 2020 15:48; Akt: 25.03.2020 16:00 Print

Chinese stirbt an «neuem Virus» – Panik im Netz

Mehrere Medien berichten von einem toten Mann, der in China am Hantavirus gestorben sei. Einige ziehen nun Vergleiche zum Coronavirus und sorgen damit für Angst und Panik.

storybild

Das Hantavirus wird, anders als das Coronavirus, nicht von Mensch zu Mensch übertragen. (Bild: Picturedesk)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den sozialen Medien kursieren seit einiger Zeit Meldungen, die unter manchen Usern für Panik sorgen. Denn verschiedenen Medienberichten zufolge soll ein Mann an einem «neuen Virus» in der chinesischen Provinz Yunnan gestorben sein. Die Verfasser spielen damit auf das Coronavirus an und fragen, ob nun durch das sogenannte Hantavirus eine neue Bedrohung für die Menschen entstehen könnte.

Die Internet-Plattform «Mimikama» hat diese Meldungen im Zuge ihrer Tätigkeit als internationale Koordinationsstelle zur Bekämpfung von Internetmissbrauch und getreu dem Motto «Zuerst denken - dann klicken» jetzt unter die Lupe genommen.

Hantavirus seit Jahrzehnten bekannt

Das Hantavirus ist seit Jahrzehnten bekannt und wird durch Nagetiere auf Menschen übertragen. Die Übertragung erfolgt über den Speichel, Fäkalien oder Urin und vor allem Mäuse sind potenzielle Überträger. Zu den Symptomen gehören Fieber, Glieder- und Kopfschmerzen, Sehstörungen sowie innere Blutungen.

Laut dem renommierten deutschen Robert-Koch-Institut gab es bei den bisherigen Hantaviren keine Übertragung zwischen Menschen. «Lediglich bei der aggressiveren Variante des Virus in Südamerika gibt es Anzeichen auf zwischenmenschliche Übertragung, wobei auch dies noch nicht ausreichend erforscht ist», schreibt Mimikama in einem Bericht. Demnach könne man nur spekulieren, ob die Übertragung in China durch Lebensmittel oder das Verspeisen eines Wildtieres erfolgte.

Bislang wurde noch kein Impfstoff gegen Hantaviren zugelassen, allerdings wird dieser derzeit von Forschern entwickelt. Das Hantavirus ist also nicht ungefährlich und kann den Menschen unter Umständen schwer krank machen. Die Absonderung einer erkrankten Person ist jedoch nicht notwendig und die Übertragung von Mensch zu Mensch laut dem Robert-Koch-Institut bislang unmöglich.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Deenleiten am 27.03.2020 16:30 Report Diesen Beitrag melden

    Corona geet also nach net duer fir d Leit an exstatesch Angschtzoustänn ze versetzen? Schüre das Feuer so lange es heiss ist, oder wat denken sech d Medien dobai?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Deenleiten am 27.03.2020 16:30 Report Diesen Beitrag melden

    Corona geet also nach net duer fir d Leit an exstatesch Angschtzoustänn ze versetzen? Schüre das Feuer so lange es heiss ist, oder wat denken sech d Medien dobai?