Vor Entlassung

06. Dezember 2021 07:34; Akt: 06.12.2021 07:34 Print

Chris Cuomo wurde der Belästigung beschuldigt

Eine Frau informierte CNN, der Moderator habe sexuelles Fehlverhalten ihr gegenüber gezeigt. Entlassen wurde er für seinen Umgang mit ähnlichen Vorwürfen gegen seinen Bruder.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der amerikanische Nachrichtenmoderator Chris Cuomo ist wenige Tage vor seiner Entlassung durch den Fernsehsender CNN der sexuellen Belästigung beschuldigt worden. Die Anwältin Debra Katz sagte am Sonntag, ihre Mandantin sei Opfer «schweren sexuellen Fehlverhaltens» von Cuomo geworden. Über die Vorwürfe habe sie CNN am Mittwoch informiert. Cuomo wurde entlassen, weil er seinen Bruder Andrew Cuomo, der als Gouverneur von New York wegen ähnlicher Anschuldigungen zurücktrat, bei der Organisation seiner Verteidigung unterstützt haben soll.

Katz sagte, ihre Mandantin habe sich entschlossen, sich zu melden, nachdem die New Yorker Generalstaatsanwaltschaft Beweise veröffentlicht hatte, die zeigten, dass Chris Cuomo eine viel aktivere Rolle als bisher angenommen bei der Ausarbeitung einer Reaktion auf die Anschuldigungen gegen seinen Bruder gespielt hatte. Als die ersten Anschuldigungen gegen Andrew Cuomo aufgetaucht seien, habe Chris Cuomo den Zuschauern gesagt, dass ihm diese Themen «immer sehr am Herzen lagen», sagte die Anwältin.

Auf Party begrapscht

«Als sie die Heuchelei von Chris Cuomo hörte und angewidert von seinen Bemühungen, diese Frauen zu diskreditieren, beauftragte meine Mandantin einen Anwalt, um sein schweres sexuelles Fehlverhalten gegen sie bei CNN anzuzeigen», teilte Katz mit.

Die TV-Managerin Shelley Ross hatte im September eine Kolumne für die «New York Times» geschrieben, in der sie angab, Chris Cuomo habe sie vor 16 Jahren auf einer Party begrapscht, als sie beide für ABC News arbeiteten. Cuomo sagte der Zeitung: «Ich habe mich damals bei ihr entschuldigt, und ich habe es ernst gemeint.»

Chris Cuomo kontaktierte den von der Generalstaatsanwaltschaft veröffentlichten Transkripten zufolge andere Journalisten, um herauszufinden, was sie über die mutmaßlichen Opfer seines Bruders wussten. Das schien seiner öffentlichen Aussage auf CNN nach Andrew Cuomos Rücktritt zu widersprechen: «Ich habe nie Anrufe bei der Presse zur Lage meines Bruders gemacht.» Chris Cuomo bezeichnete seine Entlassung als enttäuschend.

(L'essentiel/DPA/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.